Dachverband

Hannover

Spielwelt

Mitten in der Fußgängerzone von Hannover hat Heinz Basse eine Spielhalle komplett entkernen und modernisieren lassen. Die Gäste sind von der hellen und modernen Spielwelt begeistert. In einem abgetrennten Raum kann geflippert werden.

 
 


Eine Spielstätte ist ein Ort der Unterhaltung – davon ist Heinz Basse überzeugt. Deshalb hat er in seiner neuen Spielhalle in Hannovers Fußgängerzone auch einen abgetrennten Raum, in dem zwei Flipper stehen. „Die Flipper musste ich einfach in meine neue Halle stellen“, erzählt Heinz Basse. „Das ist ein wenig der Nostalgie geschuldet. Seit ich ein Kind bin, liebe ich Flipper!“ Wobei er ganz klar sagt, dass ihm das wirtschaftlich gesehen keine Einnahmen bringt. Aber: „Meine Gäste finden das toll! Es sei schon schwierig, sagen sie mir, so einen Gerätemix noch einmal in Hannover zu finden.“

Durch seine Eltern kam Heinz Basse mit der Automatenbranche in Kontakt. Er selbst hat eine ganz andere Ausbildung gemacht und in einem anderen Beruf gearbeitet,bis er 2001 die von seinen Eltern verkauften Betriebe zurückgekauft hat. Mit diesem neuen Standort hat Heinz Basse vier Standorte in Hannover. Allerdings hat auch ihn die neue Gesetzeslage getroffen: „Ich habe doch deutliche Einbußen gehabt“, sagt er. „33 Prozent der Geräte musste ich abbauen, zwei Spielhallen schließen. Mein neuer Standort hier in der Lister Meile war ein Glücksgriff. Der Kollege ging in den Ruhestand und hat einen Nachfolger gesucht.“

Alles neu und modern

36 Jahre hatte der vorherige Besitzer bereits an diesem Standort eine Spielhalle. „Wir haben komplett entkernt und neu wieder aufgebaut. Überzeugt haben mich die Arbeiten von Olaf Hibben, daher war für mich klar, dass ich ihn für diesen Standort engagiere“, so Heinz Basse. Der Standort liegt in der Fußgängerzone, also sehr präsent. Wenn man durch das große Schaufenster in die Halle schaut, sieht man einen großzügigen Loungebereich, in dem ein Kamin Gemütlichkeit ausstrahlt. „Schön, modern, sauber und ordentlich“ muss eine Spielhalle sein, ist Basse überzeugt. Die Gäste sollen sich wohlfühlen und merken, dass der Betreiber genau darauf großen Wert legt. Lob und Zuspruch erfährt er von seinen Gästen. Vor allem Frauen finden die neue Halle gut. „Viele meiner Gäste sind einfach begeistert und gerne hier. Sie bestätigen mich darin, dass diese Renovierung der richtige Weg war“, stellt Basse fest.

Service, Service, Service

Nett, freundlich, offen – so sind die Servicekräfte in Basses Spielwelt. Aufmerksam, aber nicht aufdringlich, der Gast soll sich immer willkommen fühlen. Keine Frage, dass es auch Regeln gibt, die Gäste einhalten müssen. „Es ist doch klar, dass die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden und das Sozialkonzept gelebt wird“, sagt Basse. Als engagierter Automatenunternehmer, der regelmäßig mit Behörden und der Politik in Kontakt ist, ist das für ihn eine Selbstverständlichkeit. Die politische Situation in Niedersachsen sei vor allem für Bestandsspielhallen schwierig, alte Genehmigungen werden höchstens für fünf Jahre verlängert. Den Kopf nicht in den Sand stecken, so Basses Credo, auch wenn es schwer fällt.

(Quelle: games & business, Dezember 2017)