Dachverband

Bremen

Play Lounge

Die Play Lounge im Bremer Hauptbahnhof hat Detlev Graß als eine der letzten von 15 Spielstätten in Bremen umbauen lassen. Nun bietet sie dem Spielgast in einem großzügigen Ambiente ein wohnliches Flair, in dem sich jeder wohlfühlen kann.

 
 


Es ist mir wichtig, dass zu uns sowohl der Handwerker im Blaumann, als auch derjenige in Schlips und Kragen kommen kann; wer bei uns spielt, soll sich wohlfühlen", erklärt Detlev Graß seine Motivation zum Umbau der ehemals als "Money Maker" bekannten Spielstätten, die heute unter dem Namen Play Lounge zu finden sind. Detlev Graß war schon als Jugendlicher von Automaten fasziniert und half bei einem Automatenaufsteller aus, bis er mit 18 Jahren alleine zu Reparaturen fuhr. Als Radar- und Funkelektroniker hat er die Branche dann von der Pike auf kennengelernt. Heute ist Graß Geschäftsführer bei der Bührmann A+I GmbH, die diverse Casinos und Gastro-Objekte in und um Bremen betreibt. 2013 gründete er mit Theo Bührmann jun. und Efe Aktas die SWN Sportwetten Nord GmbH und betreibt acht X-TiP-Wettbüros.


Großzügigkeit und hochwertige Einrichtung

Ebenfalls eine lange Karriere bei der Firma Bührmann und somit auch bei Detlev Graß hat Olaf Hibben mit seinem Einrichtungsunternehmen. "Die Chemie zwischen uns stimmt einfach. Wir wissen immer, wohin wir einrichtungstechnisch wollen", erzählt Olaf Hibben. "Eine Besonderheit in der Play Lounge im Bremer Hauptbahnhof ist die Aufteilung der Spielhalle in einen Raucher- und in einen Nichtraucherbereich. Im Raucherbereich stehen fünf Geräte, im anderen sieben." Viel Wert legen Graß und Hibben auf Großzügigkeit und hochwertige Einrichtungsgegenstände: "Der Empfangs- und Loungebereich ist großzügig gestaltet worden. In der Spielhalle finden sich Dekoinseln und Wandflächen mit dekorativen Vasensets auf Podesten", erklärt Hibben.

Großflächige LED-hinterleuchtete Textildruckbilder und Hochglanzflächen, in denen sich die Lichter spiegeln, stehen in Kontrast zu den Natursteinen. Der Bodenbelag wurde individuell gestaltet. Die Servicetheke schließt sich an den Empfangsbereich an und bietet eine umlaufende Übersicht auf alle Geldspielgeräte für das Personal. "Wir haben die Spielhalle während des laufenden Betriebs umgebaut und wollten uns natürlich positiv von den Mitbewerbern absetzen", führt Hibben weiter aus. "Außerdem möchte ich meinen Gästen einen Mehrwert bieten", so Graß. "Nicht nur die modernen Geräte und der ausgezeichnete Service erwarten den Gast, sondern auch ein hochwertiges und ansprechendes Ambiente." Nach seiner Erfahrung steigt der Anteil der Frauen, die die Play Lounges nach dem Umbau besuchen, auf bis zu 30 Prozent an, so Graß. Qualität setze sich eben durch.


Im Dialog mit der Politik

Detlev Graß engagiert sich auch auf politischer Ebene. Als 1. Vorsitzender des Nordwestdeutschen Automaten-Verbands hat er die Zukunft der Automatenbranche immer genauestens im Blick: "Wir hoffen in Bremen und Niedersachsen auf den Bestandsschutz von alteingesessenen Hallen", sagt Detlev Graß. "Mir ist es außerdem sehr wichtig, dass in Bremen und Niedersachsen klar wird, für wen die Härtefallregelung angewandt werden kann und für wen nicht." Sein Credo: "Mit Augenmaß das legale Spiel stärken und das illegale bekämpfen!"

(games & business, November 2015)