Dachverband

Salzweg/ Straßkirchen

Big Cash Casino

Seit etwas mehr als einem Jahr gibt es jetzt das Big Cash Casino in Salzweg/ Straßkirchen bei Passau. „Es war die Krönung, als wir diesen Grundstück hier gefunden hatten“, erinnern sich die Betreiber Thomas Schuster und Mark Hinterholzinger von der Automaten Schuster Betriebs GmbH. Denn die Standortwahl, rund zehn Kilometer vor den Toren der bayerischen Stadt Passau, sei absolut perfekt. „Dadurch sind wir schnell vor Ort, falls einmal etwas ist“, erklärt Mark Hinterholzinger. „Die Gäste schätzen es sehr, wenn der Chef persönlich für sie da ist“, unterstreicht Thomas Schuster. Gerade das sei ihnen beiden enorm wichtig und schon seit jeher Teil der Unternehmensmaxime.

 
 
 


Doch auch das Angebot der Spielstätte im „Drei-Länder-Eck“ ist etwas ganz Besonderes: Hier überzeugt nicht nur der abwechslungsreiche Unterhaltungsmix aus 48 Geldgewinnspielgeräten, zwei Billardtischen und insgesamt zehn Internetterminals. Vielmehr wurde das Big Cash Casino mit viel Liebe zum Detail konzipiert. 

Das beginnt bereits draußen auf dem großen und bei Dunkelheit hell beleuchteten Parkplatz. Gerade für weibliche Spielgäste sei dies sehr wichtig. Sollten die Parkmöglichkeiten hier erschöpft sein, gibt es unter der Spielstätte weitere 18 Parkplätze in der eigenen Tiefgarage. Von hier aus gelangen die Gäste über einen Aufzug in die Spielstätte. Dort gibt es neben dem Unterhaltungsangebot viele kleine Serviceleistungen, die den Aufenthalt der Spielgäste angenehmer machen und im besten Fall verlängern sollen. So finden sich zum Beispiel in jeder der vier Konzessionen geräumige Garderobenschränke, in denen für ein kleines Pfand die Kleidung, aber auch Einkaufs- oder Handtaschen eingeschlossen werden können.

Am Buffet gibt es täglich wechselnde Spezialitäten, die in der spielstätteneigenen Küche von den fest angestellten Köchen und dem Konditor zubereitet werden. „Das beginnt bereits am Morgen mit einem reichhaltigen Frühstücksbuffet“, erklärt Hinterholzinger. Am Nachmittag gebe es dann täglich mindestens drei verschiedene Kuchen und kleine Snacks wie belegte Brötchen. Und abends verwöhnen die Betreiber ihre Gäste sogar mit warmen Mahlzeiten. „Gerade hier ‚auf der grünen Wiese‘ ist es besonders wichtig, dass wir unseren Gästen etwas bieten“, betont Thomas Schuster. „Schließlich gibt es hier noch nicht einmal einen Imbiss in der Nähe.“ 

Das spornt die Unternehmer auch immer wieder zu neuen Tagesevents an,  um sich vom Wettbewerb abzusetzen. Hinterholzinger: „Von Zeit zu Zeit bieten wir Dinge wie ein Weißwurstfrühstück mit alkoholfreiem Weizen an.“ Doch es gibt auch spezielle Angebote für Frauen wie zum Beispiel einen „Cocktail Day“ mit antialkoholischen Drinks oder einen Eistag mit selbst gemachten Eisspezialitäten des Chefkochs. Durch diesen individuellen Service sei es in den vergangenen Monaten gelungen, einen enormen Frauenanteil an das Big Cash Casino zu binden. „An den Vormittagen können das gerne einmal 90 Prozent sein“, heben die Betreiber hervor. Doch auch über den Tag verteilt sind es mindestens 50 Prozent.“ Sie schätzen vor allem die angenehme Atmosphäre in der Spielstätte. Hierzu trage auch die ständig wechselnde Dekoration und die vielen liebevollen Accessoires bei, für deren Auswahl gerade Mark Hinterholzinger ein besonderes Gespür hat. 

Auch im Hinblick auf das geltende Nichtraucherschutzgesetz in Bayern haben die Betreiber besondere Weitsicht gezeigt. So gibt es einen zentral gelegenen, offenen Wintergarten, der sich als Raucherraum eignet. Hier zieht sich das hochwertige Interieur der Spielstätte ebenfalls wie ein roter Faden hindurch. Doch auch in den einzelnen Konzessionen wurde an die Raucher gedacht. Von dort aus haben sie nur wenige Meter, bis sie auf einen der Balkone im Freien gelangen, auf denen geraucht werden darf. Selbstverständlich sind diese überdacht, um den Rauchern den Aufenthalt an der „frischen Luft“ so angenehm wie möglich zu machen. 

Dass dies nicht nur im Raucherbereich, sondern im gesamten Big Cash Casino Salzweg/ Straßkirchen gelingt, davon zeugt der Erfolg der ersten 12 Monate. Grund genug für Thomas Schuster und Mark Hinterholzinger bereits eine Erweiterung des Vorzeigestandortes in Betracht zu ziehen. Und eines ist sicher: Die Gäste können sich schon einmal darauf freuen. Schließlich wird es wieder viele liebevolle Details zu entdecken geben.