Dachverband

Lörrach

Number One Casino

Am 5. Juli 2012 konnte Jürgen Strasser den Golden Jack des Monats Juni für sein Number One Casino in Lörrach entgegennehmen. Erst im Februar 2011 hatte er zur Eröffnung seiner neuen Spielstätte geladen. Ein gutes Jahr später gibt es nun erneut Grund zum Feiern.

 

 
 
 


Nur einen Katzensprung von der Schweizer Grenze entfernt, wurde am 5. Juli der Golden Jack an Jürgen Strasser für sein Number One Casino verliehen. Dazu reiste die Kommission dieses Mal zu dritt an. Neben Dirk Lamprecht hatte Klaus Heinen auch seinen künftigen Nachfolger Dieter Schmitz mitgebracht. Ausschlag zur Entscheidung, den Golden Jack an das Number One Casino zu vergeben, hatten unter anderem die architektonische Gestaltung, das Ambiente und das abwechslungsreiche Angebot gegeben, so Heinen.


Viel Platz fürs Vergnügen

Auf knapp 900 Quadratmetern Gesamtfläche betreibt die Strasser GmbH seit 2011 die Spielstätte mit vier Konzessionen und ganzen 51 Geldspielgeräten. Als zentrale Anlaufstelle und Ausgangspunkt des Spielvergnügens dient im Number One Casino der Thekenbereich, von dem man alle vier Konzessionen bequem erreichen kann. Drei Gastro-Geräte stehen aber auch hier schon zum Spielen bereit. Aus einer der Konzessionen erreicht man eine zweite, galerieartige Etage. Hier findet der Gast Unterhaltungsgeräte, Billard und Internet-Terminals als Abwechslung oder Alternative zu den Geldspielern im Erdgeschoss.


Qualität und Effizienz

Ganz besonderen Wert legte der Unternehmer bei der Ausstattung auf die hohe Qualität der Materialien, wobei auch Funktionalität und Sicherheit nicht zu kurz kommen durften. Diese Ansprüche wurden in Zusammenarbeit mit Johannes Schally von ar-te Ladenbau aus Wuppertal in die Tat umgesetzt. So kam es, dass die Halle mit einigen interessanten Details aufwarten kann. Dazu gehören nicht nur eine umweltfreundliche und effiziente Klimaanlage mit Wärme- und Kälterückgewinnung und ein Blockheizkraftwerk. Ein Bussystem zur Steuerung der elektrischen Anlagen und der Beleuchtung sowie eine vollautomatische Schankanlage kommen dem Personal entgegen und helfen, die Servicequalität zu erhöhen. Auch für die nötige Sicherheit der Angestellten wurde gesorgt: „Ein Mehr an Sicherheit für die drei Techniker bringt die eigene Garage, durch die sie ins Gebäude gelangen können, ohne das Fahrzeug verlassen zu müssen“, erklärt Strasser.


Grenzüberschreitendes Vergnügen

Direkt an der Zufahrtstraße nach Basel gelegen, hat sich die Wiesentalstraße als gute Wahl für den Bau einer Spielstätte erwiesen. Da ist es kaum verwunderlich, dass den großen Parkplatz mit Parkmöglichkeit für rund 50 Pkws auch oft Autos mit Schweizer Nummernschild ansteuern. Knapp die Hälfte seiner Kunden kommen aus dem Großraum Basel, schätzt der Betreiber. Sieht man sich den Kundenstamm genauer an, so fällt zunächst der außergewöhnlich hohe Anteil an weiblichen Spielgästen ins Auge. Nach Angaben des Unternehmers liegt dieser bei 60 Prozent. Dabei sind es besonders Frauen im Alter von 50 Plus, die das Number One Casino schätzen. Ein zusätzlicher Service – natürlich nicht nur für die Damen – sind die Schließfächer für Taschen und Wertsachen.


Mit Ruhe Spielen

„Wir haben gute Erfahrungen damit gemacht, dem Kunden Ruhe beim Spielen zu gönnen und für eine diskrete Atmosphäre zu sorgen“, beschreibt Jürgen Strasser sein Konzept. Um dies zu erreichen, verzichtet er komplett auf Hintergrundmusik und fährt die Lautstärkeeinstellungen der Geräte gezielt herunter. Auch abseits der Geräteplätze mangelt es nicht an gemütlichen Sitzgelegenheiten. „Unsere Gäste wissen das zu schätzen und kommen gerne ins Number One Casino“, weiß Jürgen Strasser.


(Stand: Juli 2012)