Dachverband

Anzeige


Aktuelle Trends

Licht und Schatten im neuen Suchtbericht

Im Drogen- und Suchtbericht 2019 wird im Themenblock Glücksspiel auch die Lage beim Jugend- und Spielerschutz in der Gastronomie beleuchtet.

Die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU) stellte am 5. November in Berlin den Drogen- und Suchtbericht 2019 vor. Ludwig betonte in ihrem Statement, dass es bei der Drogen- und Suchtpolitik an der Zeit sei, endlich mehr offene Dialoge zu führen statt ideologiebasierter Debatten. Gemeinsames Ziel sollte es sein, wirkungsvolle Präventionsmaßnahmen zu ergreifen.

Der Bericht greift wie jedes Jahr auch das Thema Glücksspiel auf und benennt hier fünf Trends. Danach gibt es einen Rückgang der Glücksspielteilnahme in den letzten zehn Jahren. Bei den Männern ist der Anteil der Spieler mit problematischem und pathologischem Spielverhalten seit 2013 leicht zurückgegangen, bei den Frauen der Anteil mit problematischem Spielverhalten angestiegen – aber auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Bei den 16- und 17-Jährigen Jungen ist seit 2013 ein leichter Anstieg des problematischen Glücksspielverhaltens zu verzeichnen, insbesondere bei den nicht genehmigten Online-Sportwetten, während bei den Mädchen die Werte weiterhin extrem niedrig sind. Das online-basierte Glücksspiel wächst beständig. Dazu verschwimmt durch neue Finanzierungsinstrumente wie Lootboxen die Grenze zwischen Onlinespielen und Glücksspielangeboten zunehmend.

Im Unterpunkt zu neuen Entwicklungen ist die aktuelle Glücksspielregulierung der Länder und die Spielverordnung des Bundes dargestellt.

Außerdem werden im Bericht deutliche Verbesserungen im Jugend- und Spielerschutz in gastronomischen Betrieben an Raststätten und Autohöfen festgehalten, die das Resultat des von der Automatenwirtschaft initiierten "Runden Tischs Autobahn-Gastronomie" sind. Allerdings, so die Einschränkung, könne die positive Entwicklung der Umsetzung des Jugend- und Spielerschutzes bei der Aufstellung von Spielgeräten in gastronomischen Betrieben in Raststätten und Autohöfen nicht auf die Gesamtheit der gastronomischen Betriebe übertragen werden. Vielmehr hänge der Grad der Umsetzung des Jugend- und Spielerschutzes hier stark von der betrieblichen Organisation ab.

Hier geht es zum Drogen- und Suchtbericht 2019. Auf Seite 115 finden sich die Ausführungen zum Glücksspiel.

Zurück


Anzeige