Dachverband

Anzeige


Jahreshauptversammlung

Bremen: "TR 5 treibt Gäste in Illegalität"

Bei der Jahreshauptversammlung des Nordwestdeutschen Automatenverbands (NAV) betonte Vorsitzender Detlev Graß, dass das legale Spiel attraktiv bleiben müsse.

"TR 5 treibt die Gäste in die Illegalität", unterstrich der Vorsitzende des Nordwestdeutschen Automatenverbands (NAV), Detlev Graß, bei der Jahreshauptversammlung des NAV am 12. Juni in Bremen. "Die Menschen wollen spielen und suchen sich das Vergnügen sonst bei illegalen Anbietern." Deshalb müsse das legale gewerbliche Spiel attraktiv bleiben, um seinem Kanalisierungsauftrag gerecht werden zu können. "Man darf nicht die ganze Branche über einen Kamm scheren", stellte Graß klar. Er forderte die Verbandsmitglieder auf, das Gespräch mit lokalen Politikern zu suchen, um ihnen zu zeigen, dass das legale Spiel Jugend- und Verbraucherschutz praktiziere.

Mit Blick auf die sich abzeichnende rot-rot-grüne Regierung in Bremen hatte der NAV zwei Bremer Politiker eingeladen – Antje Grotheer von der SPD-Fraktion und Mustafa Kemal Öztürk von den Grünen in der Bremer Bürgerschaft. Während eines "Politik- und Wirtschaftstalks" mit Detlev Graß stellten sich beide den Fragen von Prof. Florian Heinze, Justiziar des NAV.

Mit viel Applaus wurde ein Hinweis von Andy Meindl, Erster Vorsitzender des Bayerischen Automatenverbands, bedacht, der ebenfalls in Bremen zu Gast war. Meindl betonte, dass die Zahl der Erwachsenen mit einem pathologischen Spielverhalten in Deutschland über Jahre auf einem sehr niedrigen Niveau konstant bei 0,3 bis 0,7 Prozent liege. In Norwegen, wo es vorübergehend kein legales gewerbliches Spiel gegeben habe, bei dem private Unternehmer wie in Deutschland Geldspielgeräte aufstellen dürfen, sei in diesem Zeitraum die Zahl der Menschen mit pathologischem Spielverhalten hingegen angestiegen. Dort seien "viele Menschen in die Illegalität abgedrängt" worden, sagte Meindl. Er mahnte deshalb ebenfalls, das legale Spiel hierzulande dürfe aufgrund politischer Restriktionen nicht zu unattraktiv für die Menschen werden.

Außerdem berichtete Heinze, der auch Justiziar des Automatenverbands Niedersachsen ist, vom Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des niedersächsischen Glücksspielgesetzes. Das Losverfahren zur Auswahlentscheidung unter Spielhallen soll durch ein Auswahlverfahren mittels Sachkriterien ersetzt werden.

Einen ausführlichen Bericht über die NAV-Jahreshauptversammlung lesen Sie in der Juli-Ausgabe von games & business.

Noch kein Abonnent? Alle Informationen zum Probe-Abo finden Sie hier.

Foto: Zu den vielen Gästen der NAV-Jahreshauptversammlung zählten unter anderem (v.l.) Simone Storch (Geschäftsführerin des Bundesverbands Automatenunternehmer), Christian Quandt (Länderreferent der Deutschen Automatenwirtschaft), Dennis Geger (Mitarbeiter beim Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen in Bremen), Andy Meindl (Erster Vorsitzender des Bayerischen Automaten-Verbands) und Sabine Dittmers-Meyer (Vorsitzende des Fachverbands Gastronomie-Aufstellunternehmer).

Zurück


Anzeige