Anzeige
 
24.02.2016 11:32
Austausch mit Juristen in Bremen und Berlin

Schlau machen für Hallen-Weiterbetrieb


Für Anfang März sind zurzeit zwei Sonderveranstaltungen für Automatenunternehmer anberaumt, bei denen Juristen zum Landesspielhallengesetz mit Blick auf 2017 und im Fall Berlin schon für dieses Jahr informieren.

In Bremen informiert am 2. März Prof. Dr. Florian Heinze gemeinsam mit Rechtsanwalt Volker Heinze zum Weiterbetrieb der Spielstätten 2017 für Unternehmer in Bremen und Niedersachsen. In Berlin findet am 7. März eine Veranstaltung mit den Rechtsanwälten Hendrik Meyer und Volker Nottelmann statt. Beide Veranstaltungen können unabhängig von einer Verbandsmitgliedschaft besucht werden.

In Berlin werden ab 11 Uhr in der Niederlassung des Gauselmann Großhandels Berlin (Alboinstr. 26–34, 12103 Berlin) alle Regelungen rund um die Änderung des Berliner Spielhallengesetze erläutert und Handlungshinweise gegeben. Mit den beiden Referenten – Verbandsjustiziar der Automatenkaufleute Berlin und Ostdeutschland RA Hendrik Meyer sowie RA Volker Nottelmann (Fa. Gauselmann) – können laut Ankündigung Fragen auch persönlich erörtert werden.

Im Borgfelder Landhaus in Bremen (Warfer Landstr. 73, 28357 Bremen) wird ab 14 Uhr über die glücksspielrechtliche Erlaubnis und in diesem Kontext über Härtefallanträge und Fristen für Bremen wie auch Niedersachsen gesprochen. Auch mietrechtliche und arbeitsrechtliche Fragestellungen im Fall von Spielhallenschließungen sollen erläutert werden. Das Treffen in Bremen ist für Verbandsmitglieder kostenlos, alle anderen zahlen eine Teilnahmegebühr, die bei einem Eintritt in den Nordwestdeutschen Automaten-Verband (NAV) auf den Mitgliedsbeitrag angerechnet wird. Anmeldung unter Fax 0511 80740833 oder Mail m.bothe@hlvs.de.