Anzeige
 
02.03.2016 09:13
Kampf gegen Spielmanipulation

ARD-Themenabend zu Wettbetrug


Am heutigen 2. März wird die ARD einen ganzen Abend dem Thema Wettbetrug und Spielmanipulation widmen. Damit steht auch wieder die Sportwette im Licht der Öffentlichkeit. Mathias Dahms, Präsident des Deutschen Sportwettenverbands (DSWV), nutzte die Gelegenheit, um in einer Pressemitteilung klarzustellen: "Spielmanipulation ist ein Verbrechen, dem in erster Linie der Sport und die Sportwettenanbieter zum Opfer fallen. Wir Buchmacher tragen den wirtschaftlichen Schaden davon, da wir so erschlichene Wettgewinne auszahlen müssen."

Der DSWV begrüßt vor diesem Hintergrund den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf der Bundesregierung, mit dem das Strafrecht angepasst werden soll, um Spielmanipulation effektiver zu ahnden. Auch hat sich die Bundesregierung dazu verpflichtet, eine "nationale Plattform" einzurichten, auf der Sport, Wettanbieter und Behörden Informationen austauschen und gemeinsam gegen Spielmanipulation vorgehen können.

Um einen besseren Schutz vor Spielmanipulation zu erreichen, hat der DSWV vor wenigen Monaten das Symposium "Kampf gegen Spielmanipulation" veranstaltet, auf dem Experten aus Sport, Politik und Wissenschaft diskutiert haben, wie die Integrität des Sports effektiv geschützt werden kann (hier ein Link zu Videoaufzeichnungen).

Der ARD-Spielfilm "Auf kurze Distanz" und die anschließende Dokumentation zum gleichen Thema, die sich mit Spielmanipulation und Wettbetrug befassen, beleuchten ein ernstzunehmendes Problem und unterstreichen den politischen Handlungsbedarf bei Bund und Ländern.