Dachverband

Bünde

Entertainment Center Casino

Das Entertainment Center Casino in Bünde durfte sich im Februar 2008 über den Golden Jack freuen. Udo Wünderlich und sein Team demonstrieren, dass ein komplettes Unterhaltungsprogramm ein Erfolgskonzept ist - wenn das Niveau stimmt.


Vier Flipper in einer Reihe in einer deutschen Spielstätte - das gibt es nicht mehr oft. Und was es wahrscheinlich nirgendwo gibt: Die Pinballs werden gar nicht vom Unternehmer selbst aufgestellt, sondern von einem Flipper-Enthusiasten, der sie pflegt, repariert und eben auch kassiert. „Wir könnten uns nie so um die Flipper kümmern, wie das nötig wäre. Aber andererseits haben wir defintiv Kundschaft für die Flipper. Mit dem Shop-im-Shop-Modell hat unser Flipper-Partner sein Geschäft und wir die Kunden in unserem Center. Das ist perfekt“, so Udo Wünderlich, Inhaber des Entertainment Centers Casino in Bünde.


Doppeltes Styling

Um es perfekt zu machen, muss man offenbar ausgetretene Pfade verlassen. Das zumindest scheint das Motto von Udo Wünderlich zu sein, der neben dem Entertainment Center in Bünde mit der Lübbecker Spiel GmbH noch zwei weitere, größe Spielbetriebe betreibt. Entgegen dem allgemeinen Trend zur einheitlich durchgestylten Anlage glänzt das Entertainment Center Casino zwar auch mit einem perfekten Outfit. Aber das in zwei unterschiedlichen Stilrichtungen. Eine Hälfte verströmt den entspannten Charme des Mittelmeeres. Die zweite Hälfte glänzt mit leicht britischem Club-Touch. Verbindende Designelemente sorgen dafür, dass diese zweiteilige Spielewelt nicht in zwei Teile zerfällt. „Und damit gelingt, was unser Ziel ist. Wir wollen den 18-jährigen Kunden wie den 70-jährigen. Und wir wollen den Kunden im Blaumann genauso wie den mit Krawatte“, so das Motto von Wünderlich. 


Auslastung zählt

Und weil Zielgruppen sich nicht nur nach Alter und Beruf differenzieren, sondern auch nach Freizeit-Vorlieben, wird den Gästen im Entertainment Center Casino ein wirklich umfassendes Unterhaltungsangebot gemacht. „Wir sind kein Geldspielbetrieb, sondern ein Unterhaltungscenter“, betont Wünderlich und beweist das mit einem Gerätemix, der ebenfalls anders ist als anderswo. Das Center in Bünde bietet im wahrsten Sinn des Wortes das volle Branchen-Programm. Das Motiv dafür ist ganz einfach: „Es geht doch vor allem um drei Dinge: Auslastung, Auslastung und Auslastung“, rechnet Wünderlich vor. Und die sei eben nur über ein breites Angebot zu erreichen, „das natürlich früher oder später zu Synergien zwischen den Spielbereichen führt.“


Spielend spazieren gehen

Das Entertainment Center Casino in Bünde hat insgesamt zwölf Spielbereiche. Eine geschickte Wegführung verbindet alles mit allem. So entsteht der Eindruck einer hochwertig gestalteten Passage, durch die es sich zu schlendern lohnt. Die Geldspielbereiche sind so integriert, dass man sie einsehen kann, ohne dass sich die Gäste dort aber gestört fühlen. Von einer optischen Dominanz des Geldspiels im Bündener Spielcenter kann übrigens absolut keine Rede sein. Eine integrative Architektur sorgt dafür, dass sie kaum auffallen, ohne zu verschwinden. Auch das ist anderswo anders.

Udo Wünderlich weiß, dass er mit dem Entertainment Center Casino so ein stimmiges wie attraktives Gesamtkonzept verwirklicht hat. Die Lage mit ausreichend Parkplätzen und dem Sandwich-Bestseller „Subway“ gleich nebenan tun ein Übriges für die Kundenfrequenz. Trotzdem sieht er keinen Grund, sich deswegen zurückzulehnen. Für den Betrieb existiert ein monatliches Marketingbudget, mit dem auf der kompletten Werbe-Klaviatur gespielt wird.


Qualität zieht

Nach einem Jahr kann Udo Wünderlich bilanzieren, dass das Entertainment Center Casino in Bünde neue Akzente setzt. „Konzept und aktives Kundenmanagement haben dazu geführt, dass wir inzwischen zu einer Freizeiteinrichtung geworden sind, die zum gezielten Ausgeh-Programm aufgestiegen ist. Der Frauenanteil ist hoch. Immer mehr Paare kommen. Auf diese Entwicklung sind wir richtig stolz“.

 

(Quelle: games & business, März 2008)