Externenprüfung: Qualifikation bindet Personal

Einen Berufsabschluss auch ohne klassische Ausbildung – dies bietet die Externenprüfung der IHK auch für die Automatenbranche: Neben der dualen Ausbildung (Berufsschule/Betrieb) gibt es die Möglichkeit für Mitarbeitende in der Automatenwirtschaft, sich auch ohne Berufsabschluss zur IHK-Abschlussprüfung anzumelden. Erforderlich ist der Nachweis, dass sie über die entsprechende Berufserfahrung verfügen: Die Mindestzeit bei dreijährigen Ausbildungsberufen beträgt 4,5 Jahre Berufspraxis in dem zu prüfenden Beruf.

games & business hat in der September-Ausgabe ein Interview mit Tobias Volkmann von Merkur Casino zur Externenprüfung geführt. 22 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Merkur Casino hatten erst vor Kurzem die Externenprüfung bestanden. „Als Unternehmen erhalten wir durch die Externenprüfung in der Hälfte der Ausbildungszeit hoch qualifizierte Mitarbeiter, die sich über ihr umfangreiches Wissen für weiterführende Aufgaben empfehlen“, sagt Volkmann. Außerdem sei die Externenprüfung ein wichtiges Instrument, um dem Fachkräftemangel zu begegnen und Beschäftigte an das Unternehmen zu binden: „Denn was bringt uns eine Filiale, wenn wir kein qualifiziertes Personal haben, um diese zu betreiben.“

Jens Hagedorn von der IHK Potsdam und Elke Schröter von der TÜV Rheinland Akademie – die die Prüflinge auf die Externenprüfung vorbereiten – erklären in games & business, was es bei der Externenprüfung zu beachten gibt und berichten aus der Praxis.

Infos zur Externenprüfung bekommen interessierte Unternehmen bei RAin Julia Weishaupt, Referentin Recht und Ausbildung bei der Deutschen Automatenwirtschaft: [email protected]

Neugierig? Dann schnell ein Probeabo abschließen.

Foto: © elen31 – stock.adobe.com