Dachverband

Saarlouis

Merkur-Spielothek

Ein modernes Design kombiniert mit einer Wohlfühl-Atmosphäre bietet die Merkur-Spielothek Saarlouis II. Das zeitgemäße Einrichtungskonzept „Highlight“ trägt hier maßgeblich dazu bei, diese Spielstätte zu etwas Besonderem zu machen.

 

 

Ein gutes Beispiel einer erfolgreichen 50:50-Kooperation zwischen einer Spielstättenkette und einem Spielstättenbetreiber ist in Saarlouis im Saarland zu finden. Hier hat die Merkur-Spielothek, Tochterunternehmen der Gauselmann Gruppe, zusammen mit Christian Antz, innovativer Betreiber mehrerer Spielstätten im Saarland, ein partnerschaftliches Joint Venture gegründet. Die Merkur-Spielothek Saarlouis II wurde erst vor gut sechs Wochen termintreu und erfolgreich eröffnet.


Eröffnung mit Verlosung

Krönender Abschluss der zweitägigen Neueröffnungsfeier am 30. und 31. Mai war dabei die finale Verlosung. Denn wer bei dem öffentlich veranstalteten Preisausschreiben die richtige Anzahl an Merkur-Sonnenstrahlen erraten hatte, konnte einen der zahlreichen attraktiven Sachpreise gewinnen. Aus den vielen richtigen Teilnahmecoupons wurde unter anderem auch der neue Besitzer eines Ford Ka ausgelost. Für ihn hatte sich das Spiel in der Merkur-Spielothek Saarlouis II somit mehr als gelohnt, und der Tag wurde für diesen Gast zu einem besonderen Highlight.


Überzeugendes Angebot

Auch das Designkonzept der modernen Spielstätte im Saarland trägt zu Recht den Namen Highlight. Denn die Architektur mit großen Spiegelflächen und raffinierten Lichteffekten überzeugt auf den ersten Blick. In einer gemütlichen Chill-out-Zone genießen die Gäste die vielfältigen Serviceangebote: angefangen von leckeren Snacks über Kaffeespezialitäten bis hin zu erfrischenden Softdrinks. Die Speisen und Getränke werden in der Kasino-Bar, die den Mittelpunkt der zeitgemäßen Spielstätte im Saarland bildet, stets frisch zubereitet und dem Gast gerne serviert. Dabei signalisiert auch das verwendete Merkur-Spielothek-Geschirr die europaweite Unverwechselbarkeit sowie gute Qualität der Merkur-Sonne.

Doch nicht nur das gastronomische Angebot überzeugt. Auch die aufgestellten Unterhaltungsgeräte mit und ohne Geldgewinn-Möglichkeit sollen die Gäste begeistern und zum Verweilen einladen. Dafür sind über 50 Spielplätze auf einer Gesamtfläche von rund 700 Quadratmetern zum abwechslungsreichen Spiel vorgesehen. Zum Spielangebot gehören hierbei innovative Geldgewinn-Spielgeräte wie der Multigamer Magie II aus dem Hause Gauselmann mit 30 unterschiedlichen Spielen und ein Glücksrad. Moderne Touchscreen-Geräte sowie Internetterminals, die ein ungestörtes Vergnügen im World Wide Web ermöglichen, runden das Unterhaltungsangebot sinnvoll ab. Viele der Gäste nutzen nach dem Einkaufen in den angrenzenden Läden diese Angebote. ­Dabei werden die Bereiche Internet und Touch-Geräte nach Angaben von Christian Antz „mit gutem Erfolg betrieben“.


Personal als Erfolgsfaktor

Und auch das qualifizierte und freundliche Serviceteam um Filialleiterin Ilse Neufang sorgt erfolgreich für das Wohl der Gäste. „Insgesamt sind dafür in Saarlouis neun feste sowie zwei Teilzeitmit­arbeiter bestens geschult und trainiert“, sagt Dieter Kuhlmann, Geschäftsführer der Merkur-Spielotheken. „Das ist wichtig, denn das Erfolgsgeheimnis unserer Merkur-Spielotheken beruht auf motivierten und kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.“ Und auch Rolf Klug, Vorstandsmitglied der Gauselmann AG, sieht dies ähnlich: „Das neue Entertainmentcenter in Saarlouis ist rundum gelungen. Darüber hinaus ist es ein beachtliches Beispiel für unser Erfolg versprechendes 50:50-Kooperationsmodell.“ Diesem Urteil schließt sich auch Kooperationspartner Christian Antz vorbehaltlos an. „Das Konzept sticht aus der Masse heraus und findet einen guten Anklang. Eine solche gleichberechtigte Partnerschaft ist ideal für das eigene Geschäft. Denn daraus können Ideen für die eigene Aufstellung resultieren“, ist der Saarländer überzeugt. Er weist außerdem darauf hin, dass mit dieser Investition das Image der gewerblichen Spielstätten im Südwesten gezielt verbessert wird: „Denn diese Musterspielstätte dient als Vorzeigeobjekt und als Beispiel der hervorragenden Umsetzung der neuen Spielverordnung“, so Antz abschließend.

(Quelle: games & business, Juli 2008)