Dachverband

Worms

Monte Calo Casino

Calogero Stabile hat einen hohen Qualitätsanspruch: an sich selbst, an seine Mitarbeiter und an seine Spielstätten. Das Monte Calo Casino in Worms begeis­tert mit vornehmer Eleganz und einem hervorragenden Service die Gäste.

 
 
 


Nicht nur das Unternehmen muss wachsen, sondern auch die eigenen Ansprüche an das Unternehmen selbst", ist sich der Unternehmer Calogero Stabile sicher. Und da kann er ein Wörtchen mitreden: Angefangen in einer Pizzeria übernahm er vor etwa 30 Jahren dort die Automatenaufstellung - heute besitzt er über 60 Aufstellplätze in der Gastronomie. Am 1. April 2000 gründete er die SC Spielautomaten GmbH. Seine erste Spielstätte, das Monte Calo Casino, eröffnete er 2011 in der Speyererstraße in Worms, für die er zwei Jahre später als erste Spielstätte in Deutschland eine Qualitätsauszeichnung von Schneider Automaten für eine "exzellente Spielstätte" erhielt. Heute besitzt Stabile noch zwei weitere Spielstätten in Rheinland-Pfalz, in Monsheim und Horchheim.


Wohlfühleffekt

"Die Atmosphäre im Monte Calo ist sehr familiär, wir haben z. B. durch die besondere Auswahl unserer Dekoration eine Wärme schaffen können, die einen Wohlfühleffekt hervorruft. Bei uns steht der Kunde und sein persönliches Wohlbefinden an erster Stelle", sagt Calogero Stabile. Zusammen mit seiner Frau Antonietta und seiner Tochter Guiseppina sowie seinen 12 Mitarbeiterinnen sorgt er dafür, dass sich in seinen Spielstätten Qualität fortsetzt. "Der Fisch fängt ja bekanntlich an, vom Kopf zu stinken", ist sich Stabile sicher, "daher ist es so wichtig, dass ich selber immer motiviert und begeisterungsfähig bin."Diese Begeisterung färbt dann auf die Mitarbeiterinnen ab und das wiederum merken die Gäste: "Bei uns steht der Service an erster Stelle. Meine Mitarbeiterinnen bekommen hierzu besondere Schulungen." Dabei ist sicher nicht ganz nebensächlich, dass Stabile schon lange vor Einführung des Mindestlohns mehr als 8,50 Euro die Stunde brutto bezahlt hat. Natürlich werden die Mitarbeiterinnen auch in Sachen Prävention geschult: "Wir haben uns auch in diesem Bereich neu entwickelt. Unser Personal wirkt durch spezielle Schulungsmaßnahmen zu Suchtverhalten und durch aufmerksames Beobachten problematischem Spielverhalten entgegen. Wir möchten den Kunden zu einem gesunden Spielen verhelfen. Bei uns wird aktiv auf die Gäste zugegangen." 

Alle zwei bis drei Monate ruft er seine Mitarbeiterinnen zur Teambesprechung zusammen; da geht es dann um Themen wie "Wie können wir noch besser werden" und "Was können wir den Gästen noch Gutes tun". "Wir möchten nach außen zeigen, wie gut unser Personal im Service geschult ist und was unsere Stärken sind," betont Stabile. Seine Gäs­te sollen sich bei ihm wohlfühlen - Stabile hat in seinen Spielstätten einen Frauenanteil von 60 Prozent! "Dafür muss man schon etwas tun", schmunzelt er, "Unsere Sanitäranlagen sind 1a ausgestattet, unter anderem mit vielen Accessoires, die Frauen schätzen."


Eleganter Casino-Stil

Caligero Stabile ist durch halb Europa gereist und hat sich Casinos angeschaut, um seinen eigenen Stil zu finden. Das Casino Royal in Venedig hat es ihm besonders angetan. So hat er sich für seine eigenen Spielstätten für einen hochwertigen, eleganten Casino-Stil entschieden. Der Stil macht auch vor dem Personal nicht halt: "Meine Mitarbeiterinnen tragen alle schwarze Hose und Schuhe, eine schwarze Weste und eine bordeauxfarbene Bluse. Es ist mir wichtig, dass meine Qualitätsansprüche auch an der Kleidung der Mitarbeiterinnen zu sehen sind."

Die Gäste jedenfalls danken Stabile seine hohen Ansprüche: Selbst im Sommer sind seine Spielhallen sehr gut besucht. Seiner Meinung nach mangelt es vielen Spielhallen an eben dieser Qualität. Dabei würde eine hohe Qualität bei der Personalauswahl und eine ausgewählte, moderne Einrichtung auch dem Image der gesamten Branche guttun, ist Stabile überzeugt. Gar nicht erwähnenswert findet er, dass man sich als Unternehmer selbstverständlich an die geltenden Gesetze hält. "Ich weiß aber, dass das nicht jeder in der Branche so sieht", sagt Stabile. Dabei lohnt es sich, Qualität umzusetzen: Gerade wurden seine drei Spielstätten von der AWI als besonders vorbildlich ausgezeichnet!


ServicePlus von Schneider

Auch Schneider Automaten hat das Monte Calo 2013 als vorbildlich mit drei Sternen ausgezeichnet. Seitdem nimmt Stabile an dem Mystery Shopping des Schneider ServicePlus-Programms teil. Sogenannte Scouts überprüfen die Leis­tung der Spielstätte nach vorgegebenen Kriterien und Qualitätsmerkmalen: Ge­setze, Mitarbeiter, Ambiente, Sauberkeit. Bei hundertprozentiger Zielerfüllung der Kategorie "Gesetze" bescheinigt Schneider, dass die geforderten Maßnahmen zur Umsetzung des Spieler- und Jugendschutzes eingehalten wurden. "Die Mystery Shopper zeigen mir, was ich noch verbessern kann und dass ich fast alles richtig gemacht habe", ist Stabile stolz. Das motiviere ihn, in Zukunft noch besser zu werden.

(Quelle: games & business August 2015)