Dachverband

Frankenthal

Hyde Park

Der „Branchen-Oskar“ für den Oktober ging an den Hyde Park im pfälzischen Frankenthal. Zentral und unweit der Fußgängerzone gelegen, bildet die moderne Spielstätte eine Bereicherung des Freizeitangebotes der Stadt.

 
 
 


Wolfgang Götz, Geschäftsführer von Automaten Götz, kann auf umfangreiche Erfahrungen setzen. Das Unternehmen betreibt in Worms, Heidelberg, Neustadt sowie Mannheim und Frankenthal erfolgreiche Spielstätten. Die nun ausgezeichnete Spielstätte, der Spielpark Hyde Park, läuft seit 1997 unter der alleinigen Regie von Automaten Götz. Vorher wurde das Entertainmentcenter noch mit einem Partner geführt. Am 7. November überreichte die Spielstättenbewertungs-Kommission um ihren Leiter Klaus Heinen die begehrte Trophäe an den Centerbetreiber. Mit seinem vierköpfigen Team freute sich Götz sehr über die Auszeichnung. Unter den Gratulanten waren auch zwei Vertreter der Stadt Frankenthal.


Neuanfang nach Brand

Der Spielpark Hyde Park hat eine bewegte Vergangenheit. Im Juli 2005 brach im Kino, das im gleichen Gebäude untergebracht ist, ein Feuer aus und vernichtete nicht nur den Filmpalast, sondern auch die Spielstätte. „Wir haben dies für einen Neuanfang genutzt“, erklärte Wolfgang Götz, der gleichzeitig auch Vorsitzender des Automaten-Verbandes Rheinland-Pfalz ist. Bis dato habe das Unternehmen immer nur schon bestehende Spielstätten und deren Interieur übernommen. Nun konnte man mal seine eigenen Vorstellungen umsetzen. Zur Gestaltung holte sich Götz die Ideen-Fabrik ins Boot. Ein helles, freundliches und einladendes Raumkonzept wurde geschaffen. Der zentral angeordnete Service- und Thekenbereich ist dabei ebenso durchdacht wie die Anordnung der Unterhaltungsgeräte. So gibt es vis-à-vis der Empfangstheke zwei Internetterminals und einen großen Kickertisch, der Kurzweil bietet. Zudem können die Besucher zwischen in einer Runde postierten sowie in Zweiergruppen aufgestellten Unterhaltungsspielgeräten mit Geldgewinn-Möglichkeit wählen. Durch diesen modernen Innenausbau ist im Hyde Park sowohl Raum für Gespräche wie auch für Ruhe und Entspannung geschaffen.


Schöne Details schaffen Atmosphäre

Bei der Gestaltung der Spielstätte stand Astrid Götz, Ehefrau des Geschäftsführers, ideenreich  zur Seite. Mit viel Liebe zum Detail erhielt das Center so seinen letzten Schliff.

Ein Einrichtungshighlight ist im hinteren Bereich des Raumes ein Zierspringbrunnen, der eine behagliche Atmosphäre schafft. Ebenso setzen viele Grünpflanzen zusätzliche farbliche Akzente. Ebenso ein Eyecatcher ist eine riesige goldene Kuh im Elvis-Presley-Outfit mit Sonnenbrille und Lichterkettenverzierung. Ihr Platz ist der Eingangsbereich, sodass alle Gäste auf sie aufmerksam werden müssen und schon schmunzelnd die Spielstätte betreten.

Rund ein Jahr hat die Realisierung dieses modernen Ambientes gedauert. Im Mai 2007 feierte der Hyde Park Wiedereröffnung und wenige Monate später gab es die Belohnung in Form der Auszeichnung zur vorbildlichen Spielstätte. Auf die nun die Krönung des Golden Jacks folgte.


Synergieeffekte nutzen

Wolfgang Götz sieht als Vorzug seiner 400 Quadratmeter großen Spielstätte die unmittelbare Nähe zum Kino sowie zur Fußgängerzone. „Bei uns kommen die Leute einfach vorbei“, erklärt der 46-jährige Unternehmer. Spielstätte und Kino bildeten ein Entertainment-Ensemble. Zudem ist es für ihn besonders wichtig, seine Gäste von geschultem Personal begrüßen zu lassen. „Freundlichkeit, Höflichkeit, aber auch Durchsetzungskraft sind hier da A und O“, weiß Götz.


Besondere Aktionen

Die Woche vor der Verleihung des Golden Jacks am 7. November nutzte Götz für unterschiedliche Werbemaßnahmen. So gab es Testcoupons in den Tageszeitungen und als Give-aways für die Besucher Feuerzeuge in Form eines Jetons. Am Tag der Verleihung kamen alle in den Genuss eines Büffets. Da Wolfgang Götz seine Freude über den Preis gerne teilen möchte, spendete sein Unternehmen zeitgleich zu der Verleihung des Golden Jacks einen Kicker an das Mehr-Generationen-Haus in Frankenthal. „Christian Baldauf, Landes- und Fraktionsvorsitzender der CDU ­Rheinland-Pfalz, hat hierfür die Patenschaft übernommen“, freute sich Wolfgang Götz.

(Quelle: games & business, November 2008)