Dachverband

Kaisersesch

Eifel Casino

Der „Branchen-Oskar“ des Monats Juli 2008 ging an das Eifel Casino in Kaisers­esch. Die Spielstätte der familiengeführten Lauer Automaten GmbH überzeugte die Kommission vor allem durch den Gerätemix und die großzügige Raumgestaltung.


Die Spielstätte Eifel Casino in Kaisers­esch hat am 5. August 2008 den Golden Jack des Monats Juli erhalten. Viele Gäste, darunter auch games & business, waren anlässlich der Prämierung gekommen, um der Unternehmerfamilie Lauer ihre Glückwünsche auszusprechen. Unter den Gratulanten waren auch der DAGV-Geschäftsführer Jörg Meurer und der Stadtbürgermeister von Kaisersesch, Lutz Werner.


Eine besondere Auszeichnung

Der Bürgermeister lobte das Eifel Casino als positives Beispiel für ein zeitgemäßes Freizeitangebot vor Ort. „Ich bin froh, dass das Eifel Casino diese hohe Auszeichnung erhalten hat. Denn dies ist auch eine Anerkennung für die Stadt Kaisersesch selbst.“ Er gab zu, bei der Ansiedlung einer Spielstätte anfänglich etwas skeptisch gewesen zu sein. Jetzt sehe er sich in seiner Entscheidung für das Eifel Casino in Kaisersesch aber mehr als bestätigt, erklärte er.

Auch Christian Lauer, der den Golden Jack aus den Händen von AWI-Geschäftsführer Dirk Lamprecht entgegennahm, freute sich sichtlich über den „Branchen-Oskar“ des Monats Juli: „Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir hier so schnell Fuß fassen konnten.“ Vor allem die relativ hohe Altersstruktur in Kaisersesch sah er dabei als Herausforderung an, der er sich auch in Zukunft stellen möchte: „Ab dem Spätsommer bieten wir im Eifel Casino Billard- und Internetkurse für Senioren an. Denn unser Angebot richtet sich nicht nur an die Jugend - auch alle anderen sollen hier gerne ihre Freizeit verbringen.“


Das Gesamtkonzept stimmt

Das Eifel Casino der Lauer Automaten GmbH feierte erst im Januar 2008 Eröffnung im Gewerbe- und Industriepark Kaisersesch. Und dennoch konnte es die Spielstättenbewertungs-Kommission sofort überzeugen. „Wie man sieht, hat hier eine ganze Mannschaft ihren Anteil an diesem Erfolg - das ist generationenübergreifend“, erklärte Dirk Lamprecht. Außerdem betonte er, dass es nicht alleine auf die Einhaltung der Bewertungskriterien ankomme, um einen Golden Jack zu erhalten. „Es ist völlig unterschiedlich, wie man diese Auszeichnung bekommt. Ob als kleiner Filialist oder großes Unternehmen - jeder hat die gleiche Chance.“ Letztlich käme es auf das Gesamtkonzept an, und das sei beim Eifel Casino wirklich überzeugend gewesen.

Dabei gefiel die 500 Quadratmeter große Spielstätte vor allem durch den modernen Gerätemix. Neben 36 Geldgewinn-Spielgeräten finden sich hier auch eine Reihe Unterhaltungsautomaten wie zum Beispiel Merkur Trendy, Photo Play, Billard und Internetterminals.


Klare Raumstruktur schafft Diskretion

Das edle, durch vielfältige Lichteffekte in Szene gesetzte Ambiente wird im Eifel Casino insbesondere durch die großzügige Raumaufteilung realisiert. Im Zentrum steht hier der Counterbereich, von wo aus die Gäste in die verschiedenen Räume gelangen. „Die klare Trennung, vor allem des Internetbereichs, war uns bei der Konzeption dieser Spielstätte sehr wichtig, da wir unseren Gästen die Möglichkeit geben möchten, ganz in Ruhe zu chatten, zu mailen oder auch ihr Internetbanking durchzuführen“, betonte Norbert Lauer, „Chef“ des familiengeführten Unternehmens. Gerade bei den regelmäßig angebotenen Internetkursen für „Neulinge“ bestätige sich die Innenarchitektur des Eifel Casinos immer wieder, so Norbert Lauer weiter. Denn während im einen Teil der Spielstätte lautstark am Airhockey gewonnen werde, könne man sich im Internetraum trotzdem konzentrieren.


35 Jahre Erfahrung

Die Lauer Automaten GmbH betreibt neben dem Eifel Casino sechs weitere Spielstätten an unterschiedlichen Orten. Darunter auch „Das Sägewerk“ in Kirchberg, das bereits im Jahr 2006 einen Golden Jack erhielt. Die Aufstellung in der Gastronomie gehört ebenfalls zu den Kernkompetenzen des Unternehmens. Dabei blickt die Unternehmerfamilie auf 35 Jahre Branchenerfahrung zurück, gründete Norbert Lauer doch im Jahre 1973 gemeinsam mit seiner Frau Doris die Einzelfirma Lauer Automaten.

Heute gehören auch die Söhne Christian und Marco sowie Schwiegertochter Sabine Lauer mit zum Team. Dabei verfolgt die Familie stets neue Ideen und Konzepte wie zum Beispiel den Betrieb von Bistros, Sonnenstudios sowie Internet- und Spielcafés. Norbert Lauer: „Wir bieten unseren Kunden eine Kombination unterschiedlichster Freizeit- und Unterhaltungsangebote und dies auf höchstem Niveau.“

(Quelle: games & business, August 2008)