Dachverband

Kleve

Big Cash Casino

Ein echtes Vorzeigeobjekt wollte Karl Weber schaffen. Im Dezember konnte der Unternehmer seine bislang exklusivste Spielstätte eröffnen. Denn in vielen Details will sich das Big Cash Casino – Webers zweites in Kleve– von seinen Mitbewerbern abheben.

 


Ein Satz sagt alles über diese Spielstätte: „Hier in Kleve hab‘ ich mich wirklich ausgetobt“, sagt Karl Weber. Denn mit der 780 Quadratmeter großen Spielstätte, die in Zusammenarbeit mit den Einrichtungsprofis Canibol & Seibel mit Leben gefüllt wurde, wollte der 43-Jährige ein Big-Cash-Casino präsentieren, das einfach alles bietet. Verkehrsgünstig und citynah in der Unterstadt gelegen, hat Weber letztes Jahr nicht lange gezögert.

Bei der Inneneinrichtung vertraute Weber auf das branchenvertraute Team aus Bottrop: „Und die Zusammenarbeit mit Cannibol & Seibel war eine sehr gute Entscheidung“, so der studierte Diplombetriebswirt. „Das hat die Qualität des Objekts entschieden verbessert.“ Bei den Möbeln – es gibt sogar eine gemütliche Sitzecke inklusive Elektrokamin – vertraute Weber auf die Vorschläge der beiden Innenausstatter, von denen auch für die breite Empfangstheke ein Entwurf kam, den der Unternehmer nur gering geändert haben wollte. Björn Seibel, Geschäftsführer von Canibol & Seibel, schätzt das Gesamtergebnis: „Die Eleganz und die Wertigkeit der Ausstattung ist das Besondere. Das Casino ist ausgesprochen hochwertig eingerichtet, es gibt viele Hochglanzflächen, edle Tapeten, viel LED-Beleuchtung“, so der Bottroper. „Es wirkt sehr dezent, nicht überladen. Mir persönlich gefällt das richtig gut.“

Mit der zweiten Spielstätte in Kleve sollte ein echter Musterstandort entstehen: „Damit zeigen wir einmal, was wir können. Aber auch, um einem Vermieter zu demonstrieren, wie so ein Objekt aussehen kann. Was gepflegte Atmosphäre heißt.“ Wichtig für Weber: „Ein Auge braucht Ruhe. Wenn es die bekommt, sich auf nur wenige Eindrücke konzentrieren kann, kommt Harmonie auf. Unsere Gäste sollen ‚wow‘ sagen, wenn sie das erste Mal kommen.“ Außer den 48 Geldspielern stehen im Klever Big-Cash-Casino nur noch fünf Internetterminal – das sorgt eben nicht nur akustisch für Ruhe.

Natürlich gehören Kaffeespezialitäten, kühle Getränke und kleine Snacks zum Angebot. 23 Stunden am Tag ist das Big Cash Casino geöffnet, neun Vollzeitkräfte sorgen sich im Service um die Belange der Spielgäste. Dass die niederrheinische Stadt Kleve nicht weit von der holländischen Grenze entfernt ist, bringt dem Casino laut Weber viele Vorteile ein: „Wir haben sogar ausgesprochen viele niederländische Spielgäste, knapp ein Drittel unserer Besucher kommt aus Holland.“

(Stand: August 2010)