Dachverband

Fürstenau

Big Cash Casino


Ende März wurde mit großem Bahnhof und vielen Aktionen die Eröffnung des neuen Big Cash Casinos in Fürstenau gefeiert. Die drei Betreiber Freddy Fenkes, Uwe Borzan und Lutz Urbaniak begrüßten zahlreiche Gäste, darunter auch die Bürgermeister der Städte Fürstenau und Merzen sowie weitere Vertreter aus Politik, Geschäftswelt und Presse. „Wie alle Casinos unserer Big Cash Gruppe haben wir auch hier den Anspruch, eine hochwertige Erweiterung des bestehenden Freizeitangebotes zu sein“, erläuterte Freddy Fenkes der Prominenz in seiner Rede.

 

 

 

Spielen mit Stil


Wenn einer der Gäste noch mit den altbekannten Vorurteilen gegen „Spielhöllen“ gekommen ist, war er spätestens nach dem ersten Schritt in das Big Cash Casino Fürstenau eines Besseren belehrt: Bis in die letzte Ecke wird das geschmackvolle Casino-Ambiente durchgehalten, das geschickt mit den Corporate-Design-Farben von Big Cash – Rot, Gold und Schwarz – spielt und von Leuchtelementen aller Art und ledernen Sitzgruppen ansprechend unterstützt wird. Das stilvoll uniformierte und gut geschulte Servicepersonal versorgt die Gäste kulinarisch und informiert sie gerne beim Spiel an 36 modernen Geldspielern oder beim Surfen an vier Highspeed-Internetterminals. In Fürstenau wurde das gestalterische Konzept, das Norbert Linnemann von der Firma Libo schon für das Big Cash Casino Borgholzhausen (Eröffnung Oktober 2009) umgesetzt hatte, übernommen; nach diesem Muster sollen auch alle weiteren Standorte dieser Art gestaltet werden. Dass man es in solchen Standorten mit hochwertigem Entertainment und seriösen Betreibern zu tun hat, untermauerte Fenkes den nicht eingeweihten Gästen noch mit weiteren Argumenten: gesetzliche Begrenzung von Gewinnen und Verlusten, Anhebung der Altersgrenze über die selbstverständliche Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen auf 21, kein Ausschank von Alkohol, karitative Unterstützung der freddy fischer stiftung durch Big Cash und last but not least die Ausbildung junger Menschen. Als Besonderheit gibt es an diesem Standort, der verkehrsgünstig und zentral beim Einkaufscenter Aue Center liegt, noch eine Vorverkaufsstelle für den VFL Osnabrück – eine Herzensangelegenheit für Freddy Fenkes, der Gründer und Direktor des Fußballmuseums des VFL ist. Ein Mosaikstein mehr, der den feinen Unterschied des Big Cash Casinos Fürstenau ausmacht.

3 Fragen an Freddy Fenkes

Freddy Fenkes ist seit über 20 Jahren in der Automatenbranche tätig. Aktuell betreibt er gemeinsam mit Uwe Borzan und Lutz Urbaniak über die Casino Entertainment GmbH & Co. KG (mit Sitz in Oldenburg) zwölf Casinos mit über 80 Angestellten. Alle drei sind Mitbegründer der bundesweiten Marketinggemeinschaft Big Cash.

 

Welche Philosophie verfolgen Sie in Ihren Standorten?

Wir sprechen ein qualitätsbewusstes Publikum an – unter anderem daher auch die Altersgrenze von 21. Und natürlich sprechen wir Frauen an, durch das stilvolle Casino-Flair und durch einen super Service – also durch Faktoren, die aufs Wohlfühlen ausgelegt sind. Dass uns das gelungen ist, zeigt der konstante Frauenanteil von 25 bis 30 Prozent. Fürstenau ist der inzwischen dritte Standort, der konsequent dieser Philosophie folgt und wird sicher nicht der letzte bleiben.

 

Was hat Big Cash mit dieser Philosophie zu tun?

Big Cash hat im Grunde dieselbe Philosophie: Vorzeigbare Mitgliedsstandorte generieren, um bundesweit als ein Markenzeichen wahrgenommen zu werden, das für Qualitätsentertainment steht.

 

Wie wichtig ist die öffentliche Darstellung für Spielstätten?

Eminent wichtig! Bei uns kümmere ich mich darum: Ich spreche mit Vertretern der Öffentlichkeit und demonstriere ihnen anhand unserer Standorte: Das sind keine Spielhöllen – wir müssen uns nicht verstecken. Der größte Aha-Effekt entsteht dabei fast immer durch das Ambiente und durch das sehr gute Personal, das war besonders augenfällig in Fürstenau. Gut für die öffentliche Darstellung sind auch die Auszeichnung „Vorbildliche Spielstätte“ sowie der Golden Jack, für den wir schon vorgeschlagen sind.