Dachverband

Thedinghausen

Spielhalle Thedinghausen

Im beschaulichen Thedinghausen, nicht weit von Bremen entfernt, gibt es genau eine Spielhalle – die von Lars Grotheer. arte Ladenbau hat die Halle, die seit 2008 dort besteht, von Grund auf renoviert. Nun spielen die Gäste im edlen Casino-Flair.

 
 
 


Der 47-Jährige Lars Grotheer hat die Automatenbranche schon ganz früh kennengelernt: „Meine Eltern haben seit 1954 eine Automatenaufstellung. Vor allem in den Schulferien habe ich meinen Vater zu den Aufstellplätzen in der Gastronomie begleitet“, erzählt er. Nach seiner Ausbildung zum Werkzeugmechaniker hat er erst einmal in verschiedenen Betrieben gearbeitet und ein Praktikum bei Löwen Entertainment in Bingen absolviert. Ihm war aber klar: „Ich wollte auf jeden Fall Automatenunternehmer werden! In den 90er Jahren hatten meine Eltern über 100 Aufstellplätze in der Gastronomie.“

Gute Kontakte

2008 war es dann soweit: Grotheer übernimmt die Spielhalle in Thedinghausen. Sie liegt mitten in einer Einkaufsstraße. „Wir haben sowohl zu unserer Nachbarschaft als auch zu den Behörden einen sehr guten Kontakt“, sagt Grotheer. „Wir sind hier sehr zufrieden.“ 2012 hat er die Immobilie erworben, in der sich die Spielhalle befindet, 2017 hat er noch ein Solarium im gleichen Gebäude eröffnet, das auch sehr gut angenommen wird. Für die Halle hat Grotheer eine Konzession bis 2027 bekommen. Unterstützt wird er von seiner Familie. „Der Alte“, sagt er schmunzelnd, „kümmert sich noch um ein Dutzend Aufstellplätze und hilft mir auch in der Werkstatt aus.“ Die Spielhalle war seiner Meinung nach nun ein wenig in die Jahre gekommen, eine Renovierung musste her. „In games & business habe ich öfter Spielhallen bewundert, die von arte Ladenbau umgebaut wurden. Ich habe dann in Wuppertal angerufen. Die Zusammenarbeit mit arte war super. Wir haben uns für einen kompletten Rundumschlag entschieden“, erzählt Grotheer. Am 4. November 2019 hat arte mit dem Umbau angefangen, am 25. November war dieser bereits abgeschlossen – nur eine Woche hat Grotheer den Betrieb schließen müssen. Warme Farben wie rot und gold bestimmen nun die Atmosphäre in der Halle. Lars Grotheer: „Wir wollten hier ein edles Casino-Flair schaffen, in dem sich unsere Gäste wohlfühlen können.“ Die Stammgäste – unter ihnen viele Frauen, wie er erzählt – danken es ihm.

Fit für die Zukunft

Familie Grotheer findet es ganz wichtig, „nach vorne zu schauen“. Daher ist die Spielhalle in Thedinghausen bereits für ein kommendes, bundesweites Sperrsystem vorbereitet: „Es gibt nach dem Eingang eine Schiebetür, die mit unserer Vernetzung gekoppelt ist. Nach dem Datenabgleich wird sich diese dann für die Gäste öffnen“, erklärt der Unternehmer. Auch für die V2-Umstellung ist Grotheer bestens gerüstet: Gleich mehrere Freischaltterminals hat er aufgestellt, um seinen Gästen den Übergang zu V2 zu erleichtern.

(Quelle: games & business, März 2020)