Dachverband

Rostock

Grand Casino

Das Grand Casino liegt mitten in Rostock. Auf über 300 Quadratmetern beweist Betreiber Boris Mircaev, wie eine Spielstätte zum Publikumsmagnet wird: durch ein elegantes Ambiente gepaart mit neuester Gerätetechnik und Spielepaketen sowie sehr aufmerksamem Personal. Boris Mircaev begann seine Karriere in der Branche 1995 als Aufsicht.

 


„Als Ausländer war es für mich nicht einfach, einen geeigneten Arbeitsplatz zu finden. Die Stelle als Aufsicht hatte ich anfangs eigentlich als Überbrückung gedacht.” Er ist dann aber in der Branche geblieben. Mittlerweile betreibt Boris Mircaev in Mecklenburg-Vorpommern sieben Spielstätten, alleine drei in Rostock. Als man ihm damals die Stelle als Aufsicht anbot, begann er sich in die Branche einzuarbeiten. Er lernte den Beruf von der Pike auf kennen und blieb dann mit Begeisterung dabei. „Ich habe mich in der Branche schnell richtig wohl gefühlt. Ich empfand sie gleich zu Beginn als interessant und abwechslungsreich.”


Technik, die begeistert

„Ich möchte, dass meine Geräteausstattung immer auf dem neuesten Stand ist”, erklärt Mircaev. Das Grand Casino liegt im Stadtkern von Rostock in einer Einkaufsstraße. Die Gäste fahren mit dem Fahrstuhl direkt in das zweite Obergeschoss. Ein Kino und zwei weitere Spielstätten befinden sich in unmittelbarer Nähe. „Die Konkurrenz ist schon sehr stark, deshalb möchte ich mich durch elegantes Ambiente und die neuesten Geräte und Spiele abgrenzen. Das war am Anfang nicht leicht, aber jetzt sind wir sehr erfolgreich!” Die Frage nach dem Besonderen des Grand Casino beantwortet er so: „Es ist das ausgesucht elegante Ambiente, in dem sich unsere Gäste richtig wohlfühlen. In Verbindung mit meinen besonders zuvorkommenden Mitarbeitern ist dies mein Erfolgsgeheimnis.” Seinen vier Mitarbeitern bescheinigt er Zuvorkommenheit gepaart mit höchster Aufmerksamkeit, mit der sie sich den Gästen widmen. Mircaev profitiert auch von der technischen Erfahrung eines ehemaligen Gauselmann-Technikers, der mittlerweile ebenfalls bei ihm angestellt ist.


Liebe zum Detail

Mit viel Liebe zum Detail hat Boris Mircaev das Konzept und die Gestaltung für das Grand Casino vor zwei Jahren selbst erarbeitet. Ein befreundeter Fachmann für Heizung und Sanitär übernahm die Bauleitung. „Auch auf den Ausbau des WC-Bereichs habe ich großen Wert gelegt. Das kommt bei den Gästen sehr gut an.” Damit meint Boris Mircaev vor allem die Frauen, die eine wichtige Zielgruppe des Grand Casinos darstellen. Damit liegt er laut IFO-Wirtschaftstudie voll im Trend: Bemerkenswert, so heißt es dort, ist der steigende Anteil von Frauen, die Freude am Geld-Gewinnspiel finden, das bisher eine Männerdomäne war. Der Anteil weiblicher Gäste in Spielstätten ist von 10,3 Prozent (2007) auf 19,9 Prozent (2010) angestiegen.

Es sei das Gesamtpaket, so Boris Mircaev, das letztendlich den Erfolg ausmache: eine attraktive Innengestaltung, interessante Spielmöglichkeiten und aufmerksames Personal. Das bringe ihm immer mehr Gäste in die Spielstätte Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf seinen Mitarbeitern, denen er in jeder Hinsicht sehr dankbar ist: „Ohne das Engagement meiner Mitarbeiter wäre ich heute nicht da, wo ich bin! Sie kümmern sich um die Gäste, als wenn es ihre eigene Spielstätte wäre!”


(Quelle: games & business, April 2013)