Dachverband

Neu-Isenburg

Flamingo Casino

Im hessischen Neu-Isenburg hat Anton Prucha vor Kurzem sein Flamingo Casino mit zwölf Geldspielgeräten neu eröffnet. Seine Gäste können sich auf ein sehr großzügiges, helles und modernes Ambiente freuen.

 

 


"Schöne Hallen müssen doch gezeigt werden“, sagt Anton Prucha. Bereits zwei Mal konnte er sich in der Vergangenheit über die Auszeichnung „vorbildliche Spielstätte“ freuen. Anton Prucha ist seit 30 Jahren im Spielhallengeschäft, begann aber mit Gastrobetrieben. Er beschloss, selbst Spielhallen zu betreiben und hatte Hallen in Hessen und in Saarbrücken. Nach der Trennung von seinem Geschäftspartner betrieb er noch eine Halle in Neu-Isenburg. „Ich musste den Standort meiner Halle aufgeben wegen städtischer Umbaumaßnahmen. Mit den Behörden habe ich lange nach einem neuen Standort gesucht und ihn schließlich nur wenige hundert Meter von meiner alten Halle entfernt gefunden. Ich habe über die Jahre ein sehr gutes Verhältnis zu den Behörden gepflegt, das zahlt sich schon aus“, ist er überzeugt. Schließlich hat er eine der ersten Spielhallen in Neu-Isenburg eröffnet. Für sein Flamingo Casino besitzt Anton Prucha nun eine neue glücksspielrechtliche Erlaubnis, mit der er seine Halle 15 Jahre betreiben kann. „Die Vorgabe der Behörde, als Mieter 30 Parkplätze vorzuhalten, war sehr schwer zu erfüllen“, erzählt Prucha. Jetzt haben seine Gäste die Möglichkeit, direkt hinter der Halle auf einem privaten Parkplatz zu parken.


Las Vegas lässt grüßen

Der bekennende Amerika- und Las Vegas-Fan hat sich bei der Namensgebung vom Flamingo Las Vegas Casino inspirieren lassen, das bereits 1946 eröffnet wurde. Die namensgebenden Vögel zieren den Luftbefeuchter im Raum. Große Städte haben es ihm angetan – auf der gesamten Fensterfront ist die Frankfurter Skyline zu sehen, effektvoll auf Stoffbahnen nachgezeichnet. Da sich das Flamingo Casino im ersten Stock befindet und die Scheiben nicht beklebt werden müssen, war dies eine gute Möglichkeit, noch mehr Flair in die Halle zu bringen. „Der erste Eindruck zählt“, ist Prucha sicher. „Für mich ist wichtig, dass sich meine Gäste wohlfühlen. Dazu zählt, dass ich ein großzügiges Ambiente anbiete.“ Die Gästen sollen nicht zu eng aufeinandersitzen. Und so sind die 180 Quadratmeter sehr offen und durch die Oberlichter sehr hell gehalten. Nach einer siebenmonatigen Umbaupause kann er nun seine Stammgäste wieder begrüßen. Nur eine Lieferung gemütlicher Sessel steht zum Zeitpunkt unseres Besuchs noch aus.

Fünf Mitarbeiter hat Anton Prucha in Neu-Isenburg. „Sie sind teilweise schon 10 bis 15 Jahre bei mir“, erzählt er. Wichtig sind ihm gutes Benehmen und vor allem Sachkenntnis. „Neben den gesetzlich geforderten Schulungen sind meine Mitarbeiter alle bei Löwen Entertainment technisch geschult worden: So können sie bei kleineren Reparaturen selbst Hand anlegen.“ Jetzt, so Anton Prucha, fehle ihm nur noch eine TÜV-Zertifizierung – die will er demnächst angehen. „Ich sehe die Zertifizierung in jedem Fall als klaren Vorteil gegenüber meinen Mitbewerbern, die keine Zertifizierung haben! Außerdem lässt sie uns Spielhallenbetreiber bei der Stadt gut dastehen.“ Anton Prucha ist überzeugt, dass Betriebe, die zertifiziert sind, weniger Kontrollen durch die Ordnungsämter haben werden.

 


(Quelle: games & business, Oktober 2016)