Dachverband

Frankenberg

Spielhalle Play Center

Freizeitgestaltung in gehobenem Ambiente – das ist der Anspruch von Claudia und Reiner Geisler aus dem hessischen Frankenberg. Mitten in der Fußgängerzone liegt ihre Spielhalle Play Center, die von Olaf Hibben von Grund auf renoviert wurde.

 


Die erste und auch älteste Spielhalle im hessischen Frankenberg fügt sich hervorragend in das Stadtbild ein: Die Familie Geisler hatte die Spielhalle Play Center 1998 übernommen. „Jetzt war es an der Zeit, sowohl das Gebäude als auch die Inneneinrichtung von Grund auf zu erneuern", erzählt die geschäftsführende Gesellschafterin Claudia Geisler. Zusammen mit ihrem Mann Reiner sowie der ältesten Tochter Stephanie führt sie die Geschäfte der Spielhalle, die eine von 14 Betriebsstätten der Familie in Hessen und Nordrhein-Westfalen ist.

Teil der Freizeitgestaltung

Am 8. März 2019 wurde die Spielhalle neu eröffnet. Schon von außen präsentiert sie sich einladend hell und transparent. Neben Repräsentanten aus Politik und Wirtschaft waren der Bürgermeister von Frankenberg, Rüdiger Heß, und Michael Wollenhaupt, 1. Vorsitzender des Hessischen Münzautomaten-Verbands, unter den Gratulanten. „Wir haben immer schon sehr gute Kontakte zu den Behörden und Ordnungsämtern gehabt", berichtet Claudia Geisler. Sie selbst ist schon lange sowohl in der Kommune als auch bei der IHK aktiv. „Die ortsansässígen Spielhallenbetreiber haben von der Kommune Bestandsschutz bekommen, wenn die Halle im Besitz des Eigentümers ist und bleibt. Für alle Spielhallenbetreiber in Frankenberg gab es eine gücksspielrechtliche Erlaubnis bis zum Jahr 2027."


Gerade auch der Bürgermeister mache immer wieder deutlich, dass er auf die Eigenverantwortung der Bürger setze; er sehe die Spielhallen als Teil der Freizeitgestaltung in Frankenberg. „Wir leben mit dem Beruf des Aufstellunternehmers und sind stolz auf unsere Objekte!", macht Claudia Geisler deutlich. „Wir führen Gespräche in den Kommunen und mit verschiedenen Wirtschaftsverbänden; wenn es ein Problem gibt, finden wir einen Kompromiss."

Fest in der Hand der Familie

1998 eröffnete das Familienunternehmen seine erste Spielhalle – zu der Zeit war die älteste Tochter  Stephanie bereits in der Geschäftsführung. „Von unseren drei Töchtern wollte sie von Beginn an auch in die Automatenbranche", sagt Claudia Geisler, „sie hat nach ihrer Banklehre direkt im Unternehmen angefangen
zu arbeiten." Der Schwiegersohn, Patrick Müller, leitet den technischen Bereich im Unternehmen. Insgesamt
beschäftigt Familie Geisler/Müller 100 Mitarbeiter in sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen. „450-Euro-Jobs sind bei uns die absolute Ausnahme", sagt Claudia Geisler.

Gehobenes Ambiente

Und dass sich auch die Gäste wohlfühlen, dafür hat Familie Geisler/Müller nun mit der umfassenden Renovierung gesorgt. Für die Inneneinrichtung hat sie Olaf Hibben und sein Team engagiert, mit dem sie bereits mehrere Objekte renoviert hat. Freizeitgestaltung in gehobenem Ambiente war die Vorgabe für die Inneneinrichter. „Es war ein konstruktives Miteinander", erzählt Olaf Hibben. „Familie Geisler wollte, dass
sich die Halle gut in das Stadtbild einfügt." Claudia Geisler ergänzt: „Wir haben viele Stammgäste, aber auch solche, die aus den benachbarten Hotels zu uns kommen. Da muss einfach alles stimmen." Zum Wohlfühlambiente diene auch der großzügige Loungebereich und eine Theke, die mitten in der Spielhalle für jeden einsehbar ist und von der aus die Gäste herzlich begrüßt werden.

(Quelle: games & business, Mai 2019)