Dachverband

Miltenberg

Big Fun


Das Big Fun in der Altstadt von Miltenberg wurde von Grund auf renoviert und im Sommer 2013 eräffnet. In dem stimmigen, einladenden Ambiente fühlen sich die Gäste besonders gut aufgehoben. Verantwortlich für die neue Innenausstattung ist die Ideen-Fabrik.

 
 


Der Inhaber von Big Fun, Selcuk Ustabasi, ist seit 13 Jahren in der Branche tätig und besitzt fünf Spielstätten in Hessen und Bayern mit insgesamt 25 Mitarbeiterinnen, die alle in Vollzeit angestellt sind. "Alle Spielhallen habe ich erst einmal komplett renovieren lassen, vor allem auch den Sanitär- Bereich", erklärt Ustabasi. Durch die IMA ist er auf die Ideen- Fabrik aufmerksam geworden und nutzte diesen Kontakt für seine Spielstätte in Miltenberg. "In Miltenberg sah es aus wie in einer alten Gaststätte, alles war dunkel, mit braunen Fachwerkbalken und brauner Decke - vällig unattraktiv!" Dietmar Kolb, Geschäftsführer der Ideen-Fabrik, ergänzt: "Der Ansatz für das Konzept war, die dunkle, gutbürgerlich anmutende Halle in eine moderne Spiellounge mit heller Einrichtung zu verwandeln. Es sollte ein zeitloses Design sein, das durch seine schlichte Eleganz besticht."


Einfach perfekt

Dies ist in Miltenberg optimal gelungen: Mit der geradlinigen Theke ist ein Kontrast zu den sonst weichen Formen gesetzt worden. Zwischen dem Spielbereich und der Theke ist durch die Verwendung derselben Oberflächen und der einheitlichen farbigen Theken-Beleuchtung eine Harmonie geschaffen worden. Die gebogenen Stellwände runden den Spielbereich ab und bilden zusammen mit der großen Deckenleuchte einen optisch geschlossenen Raum mit einem Brunnen als Ruhepol im Zentrum. "Nun passt alles," sagt Ustabasi, "es ist harmonisch, einfach perfekt." "Unsere Gäste fühlen sich sehr wohl bei uns und haben dieses Feedback bereits häufig selbst gegeben," führt Ustabasi weiter aus. Ihm ist der Kontakt mit den Menschen sehr wichtig, deshalb hat er den Beruf gewählt. Auch auf den Service legt er großen Wert. Seine Spielhallenleitung Adina Horn, die gleichzeitig Präventionsbeauftragte ist, lobt ebenfalls die Stimmung in den Spielstätten: "Wir sind alle eine große Familie, wir duzen uns alle!" Fingerspitzengefühl im Umgang mit den Gästen sei die wichtigste Eigenschaft für ihn als Betreiber, stellt Ustabasi fest. "Pathologische Spieler erkennen wir und lassen sie nicht mehr bei uns spielen, das liegt in unserem eigenen Interesse. Langfristig brauchen wir glückliche Kunden, die Spaß am Spielen haben. Deshalb pflegen wir den Dialog zu unseren Gästen, versuchen zu analysieren, was das für Spieler sind." Das Personal trage auch zu dem Wohlgefühl bei, es sei immer sehr aufmerksam und zuvorkommend. Dies sei wichtig, um konkurrenzfähig zu bleiben, denn in Miltenberg gebe es einige Mitbewerber.


Sind wir nicht gut genug?

Alle Spielstättenbetreiber, so Ustabasi, müssten gegen Vorurteile kämpfen. Auch die politische Situation der Branche macht ihm zu schaffen: "Wir haben das Gefühl, unsere Branche ist einfach nicht gut genug." Viermal im Monat gebe es eine Polizeikontrolle, dazu kommen noch die Kontrollen des Ordnungsamtes. "Da fehlt einfach die Verhältnismäßigkeit, das hat uns schon einige Gäste gekostet", ist er überzeugt. "Wir werden auf jeden Fall weiter für unser Recht kämpfen. Unsere Kredite und Mietverträge laufen, wir haben Personalverantwortung!" Trotz der schwierigen Situation hatte sich Ustabasi entschieden, Big Fun komplett umbauen zu lassen. Für ihn hat sich das auf jeden Fall gelohnt. Dietmar Kolb ergänzt: "Ein Umbau lohnt sich immer, wenn es für die Spielstätte notwendig ist. Moderne Gestaltung und ein einladendes Ambiente stellen immer einen Mehrwert für das Objekt dar und sind sowohl für Neukunden als auch die Stammkundschaft durchaus ein positiver Spielanreiz, der mit Sicherheit zu einer Umsatzsteigerung beiträgt!" 

(Quelle: games & business März 2014)