Dachverband

Fellbach

atlantis casino

„Das atlantis casino in Fellbach ist ein Musterbeispiel dafür, was sich durch die Renovierung eines Standortes aus einer Spielstätte machen lässt“, erklärt der Betreiber, der das Objekt in einem nach eigener Aussage „nicht sehr guten Zustand übernommen hat. „Vorher lief die Spielstätte dort nicht gut.“ Deshalb sei es unerlässlich gewesen, Geld zu investieren und das Konzept der Spielstätte völlig grundlegend zu überdenken.

 
 
 


Für das Design zeichnet sich ein griechischer Künstler verantwortlich, der eigens für das Projekt aus Griechenland eingeflogen wurde. „Wir wollten keine herkömmliche 'Halle', sondern ein ganz besonderes Objekt schaffen.“ Und das ist den Betreibern zweifelsfrei gelungen: Schließlich überzeugt das atlantis casino durch ein sehr stilvolles und hochwertiges Design, womit man sich vom Wettbewerb in der schwäbischen Stadt abheben möchte.

Als Zielgruppe hat der Unternehmer vor allem Frauen und Paare ausgemacht. Nicht zuletzt deshalb beschäftige man auch einen Sicherheitsmann an der Tür, der gerade in den Abendstunden nach dem Rechten sieht und die weiblichen Gäste auch gerne zum Fahrzeug begleitet. Schließlich werde Service im atlantis casino Fellbach groß geschrieben. „Wir möchten bei unseren Kunden glückliche Gesichter sehen. Sie sollen sich unterhalten fühlen und gerne wiederkommen“, so das Credo des Unternehmers. Hierzu gehöre auch eine hohe Qualität an Snacks und Getränken, die für die Gäste der Spielstätte natürlich kostenfrei seien. Neben Kaffee aus einer hochwertigen Gastronomiemaschine und einer Vielzahl an Softdrinks, gibt es Süßigkeiten, Chips Nüsse, kleine Snacks und Obst. „Manche nehmen sich sogar beim Gehen noch einen frischen Apfel mit – das kommt wirklich super an.“ Und dass man mit diesem Konzept der 2er-Konzession bei den Kunden den richtigen Nerv getroffen hat, davon zeugt der überwältigende Erfolg, den das atlantis casino bereits mit dem Soft-Opening im vergangenenNovember hatte. „Damit haben wir nun wirklich nicht gerechnet. Doch ist es Beleg dafür, dass sich die Investition in den Standort wirklich gelohnt hat.“