Dachverband

Stuttgart-Zuffenhausen

Casino Fun Park

Spielspaß im Herzen Baden-Württembergs – das verspricht der Casino FunPark in Stuttgart-Zuffenhausen. Nur einen Steinwurf vom Produktionswerk eines großen deutschen Sportwagen-Herstellers entfernt, und direkt gegenüber des Zuffenhausener Bahnhofs könnte die Lage für die Spielstätte der K&N Casino Entertainment GmbH besser nicht sein. Dabei ist auch die Positionierung im ersten Stock eines kleinen Einkaufszentrums nicht nachteilig, wie die Betreiber versichern. „Ganz im Gegenteil. Die Gäste gelangen bequem über einen Aufzug, die Rolltreppe oder das Treppenhaus hinauf in den Casino FunPark. Unsere Erfahrungen zeigen, dass es einzig auf die Gestaltung ankommt, um die Aufmerksamkeit zu erregen und langfristig bei den Gästen zu punkten.“ Und gerade in diesem Bereich hat man bei K&N nichts dem Zufall überlassen, zeichnet doch die Betreibergesellschaft selbst für Planung und Innenarchitektur verantwortlich.
 

 
 
 

 

Buntes Angebot

So sind zwischen Mai und September 2009 vier weitläufige Konzessionen und eine Sports-Bar mit Gastro-Konzession entstanden. Sie unterscheiden sich allesamt in ihrer Optik und ergänzen sich dennoch in ihrer Gesamtheit. In den vier Spielbereichen „Afrika“, „Palace“, „Diamonds“ und der kurz vor der Eröffnung stehenden Konzession „Bali“ wurden verschiedene Themenschwerpunkte verwirklicht, die beim Gast einen hochwertigen Gesamteindruck hinterlassen. Die Sportsbar  überzeugt darüber hinaus mit einem großen Billardbereich, der ein noch breiteres Publikum ansprechen soll. „Die Billard-Lounge, Live-Übertragung von Sportereignissen und eine große Auswahl an Snacks runden unser Angebot ab“, erklären die Betreiber. Und dabei kann sich auch das kulinarische Angebot der Spielstätte durchaus sehen lassen: Neben diversen Kaffe- und Tee-Spezialitäten, der üblichen Soft-Drinks gibt es für die Gäste verschiedene Sandwiches, Baguettes, Obst und von Zeit zu Zeit sogar Käseplatten. Am Wochenende lockt ab sofort ein reichhaltiges Frühstücks-Buffet in den Casino FunPark. 


Service ist alles

Damit der Aufenthalt für die Gäste in der Spielstätte so angenehm wie möglich ist, haben sich die Betreiber etwas ganz Besonderes einfallen lassen: „An den hochfrequentierten Wochenenden – von Freitag bis Sonntag – haben wir einen Sicherheitsdienst vor Ort. Zwei Türsteher zeigen Präsenz und sorgen so vor allem beim weiblichen Publikum für ein sicheres Gefühl“, zeigen die Erfahrungen. Auf Wunsch begleitet das Sicherheitspersonal die weiblichen Gäste sogar hinunter in die Tiefgarage, wo insgesamt 250 Parkplätze zur Verfügung stehen. „Ein Service, der sehr gerne in Anspruch genommen wird.“ 

Der Erfolg des ersten Jahres belegt, dass der Betreiber, der ursprünglich aus der Gastronomie- und Diskotheken-Aufstellung stammt, sein umfassendes Dienstleistungsverständnis durchaus gekonnt auf den Spielstättenbereich umzusetzen weiß. Nicht zuletzt aus diesem Grund betreibt die K&N Casino Entertainment GmbH mittlerweile fünf Spielstätten im süddeutschen Raum. Bei allen Objekten steht nach eigener Aussage der Servicegedanke über allem. Auch deshalb unterzieht man die Belegschaft regelmäßigen Schulungsmaßnahmen, um ein gleichbleibend hohes Grundlagenwissen der Mitarbeiter zu gewährleisten: „Die Schulungen reichen von Manipulationshinweisen über technische Aspekte bis hin zum Jugend- und Spielerschutz.“ Gerade auf die beiden letztgenannten Punkte lege man besonderen Wert und weise immer wieder auf deren Bedeutung hin. 

Angesprochen auf die Konkurrenzsituation in der baden-württembergischen Landeshauptstadt zeigen sich die Betreiber zuversichtlich: „Eigentlich gibt es gar keine wirkliche Konkurrenz, sondern nur Mitbewerber. Daher sollten die Unternehmer auch verstärkt zusammen- und nicht gegeneinander arbeiten. Gerade die Standorte in der näheren Umgebung legen unterschiedliche Schwerpunkte, um die Gäste anzusprechen. Setzen die kleineren Spielstätten eher auf Stammkundschaft, können wir unsere Stärken vielmehr über ein größeres Angebot und einen breiteren Service ausspielen – aber die Vielfalt ist gut, denn sie belebt das Geschäft.“

(Stand: Oktober 2011)