Dachverband

Anzeige


Institut analysierte Glücksspielbranche

Werbung: 200-Millionen-Grenze geknackt

Die Glücksspielbranche erreicht mit ihren Werbeausgaben pro Jahr aktuell die 200-Millionen-Euro-Grenze. Vor allem der Teilmarkt Sportwetten legte dabei mit Blick auf die mediale Präsenz kräftig zu. Das geht aus der Werbemarktanalyse Glücksspiel 2016 des Esslinger Marktforschungsinstituts Research Tools hervor.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die Ausgaben demnach um mehr als 40 Prozent. Den größten Anteil an medialer Werbung nehmen die Teilmärkte Sportwetten und Fernsehlotterien mit einem Anteil von jeweils 23 Prozent ein. Während die Sportwetten dabei ihr Volumen verdoppelt haben, sei bei den Fernsehlotterien und Online-Casinos ein sehr starker Rückgang zu verzeichnen. "Ein Großteil des beachtlichen Werbevolumens setzt sich zusammen aus 25 Unternehmen, die medial jeweils mit über einer Million Euro werben. Allein die fünf Topwerber halten derzeit einen share of advertising von 50 Prozent sprich 100 Millionen Euro", teilte Research Tools mit.

In ihrer Werbestrategie präferieren einige Anbieter humorvolle Motive, andere setzen auf sportliche Testimonials wie Manuel Neuer oder Fabian Hambüchen. "Einer Mehrzahl der werbestarken Anbieter gelingt sowohl eine plausible Nutzenvermittlung als auch die Erlangung von hoher Aufmerksamkeit", attestiert das Esslinger Institut.

Zurück


Anzeige