Dachverband

DIW zum Wirtschaftswachstum

„Kein Grund zur Euphorie“

Der kräftige Aufschwung hat der deutschen Volkswirtschaft im Jahr 2010 mit einem Plus von 3,6 Prozent gegenüber 2009 das stärkste Wachstum seit der Wiedervereinigung beschert. Wie aus einer aktuellen Pressemitteilung des DIW hervorgeht, habe sich vor allem die Spezialisierung der Industrie auf international gefragte Investitionsgüter in kräftigem Produktionswachstum niedergeschlagen. „Außerdem haben die Unternehmen in der Krise ihre gut ausgebildeten Fachkräfte größtenteils gehalten und konnten durch Ausweitung der Arbeitszeit rasch auf die boomende Auslandsnachfrage reagieren“, so Simon Junker vom DIW.

Gleichzeitig warnte DIW-Konjunkturexperte Ferdinand Fichtner (Foto) vor übertriebener Euphorie: „Nach den vorangegangenen massiven Einbrüchen haben Aufholeffekte einen großen Teil zum starken Wachstum beigetragen und die bislang kräftige Auslandsnachfrage dürfte in Zukunft etwas gedämpfter sein“. Auch der Rückgang der Arbeitslosenzahlen werde 2011 an Tempo verlieren. „Dennoch dürfte das Wachstum in diesem Jahr mit 2,2 Prozent einen ordentlichen Wert erreichen“, so Fichtner weiter, „denn die wirtschaftliche Erholung steht auf breiter Basis. Neben den Investitionen und dem Außenhandel dürfte der private Verbrauch als Treiber hinzukommen.“

Quelle: DIW

Zurück