Dachverband

Anzeige


Stefan Dreizehnter

Türen aufmachen

Die kommenden zwölf Monate werden geradezu ein Festival der Demokratie. Neben der superwichtigen Europa-Wahl gibt es Landtagswahlen in Bremen, Brandenburg, Sachsen, Thüringen und in Hamburg dann im Februar 2020. Nimmt man die Kommunalwahl in Bayern im März 2020 dazu, dann werden in zehn Bundesländern die Stadt- und Gemeinderäte neu gewählt.

Für den verantwortungsvollen Staatsbürger bedeutet ein solches Superwahljahr zunächst schlicht, wählen zu gehen. Das ist ganz einfach Bürgerpflicht, an die man freilich gerade vor anstehenden Wahlen erinnern muss. Denn in der Wahlbeteiligung fallen Europa-, Landtags- und auch Kommunalwahlen oft weit hinter dem zurück, was demokratisch nötig wäre.

Für uns in der Automatenwirtschaft ist der Ausgang von solchen Wahlen doppelt wichtig. In den Ländern spielt inzwischen die Musik für die Glücksspielgesetze. Und in den Kommunen wuchert das Vergnügungssteuerproblem. Da wird der Gang zur Urne auch zur Unternehmerpflicht. Für manchen vielleicht überraschend, hat auf der Mitgliederversammlung des Automaten-Verbands Baden-Württemberg Rainer Wieland, Vizepräsident des Europäischen Parlaments, die Branche daran erinnert, dass die Zeit nach der Wahl vielleicht wichtiger sei, als die Wahl selbst.

"Denken Sie daran, dass in die Parlamente und Gemeinderäte ganz viele neue Leute einziehen. Die befinden sich noch ganz am Anfang ihres Mandats. Niemand nimmt sie so richtig ernst. Also ist es an uns, sie richtig ernst zu nehmen. Sie haben noch nicht viele Informationen. Also ist es an uns, ihnen Informationen zu vermitteln. Gehen Sie auf die jungen und neuen Politiker in den Parlamenten und Stadt- und Gemeinderäten zu", forderte er von den versammelten Unternehmern.

Seine eigene Erfahrung war: "Ich war über jede Einladung in ein Unternehmen sehr stolz, als ich junger Gemeinderat und junger Abgeordneter war." Deutlicher kann eine Aufforderung zur Informationsoffensive nicht ausfallen. Rund ein Drittel aller Positionen in Landes- und Kommunalparlamenten werden mit jeder Wahl ausgetauscht. Da herrscht viel Info-Bedarf. Das Superwahljahr 2019 muss damit also auch zum Super-Informationsjahr 2019 werden - für die Verbände, die DAW, aber auch für jedes einzelne Unternehmen. Es gilt, den Rat von Rainer Wieland zu beherzigen: "Machen Sie ihre Türen auf!"

Stefan Dreizehnter, Chefredakteur games & business

Zurück


Anzeige