Dachverband

Anzeige


Champion gekürt

Team Big gewinnt Merkur Masters

Das Finale des eSport-Turniers Merkur Masters vom 22. bis zum 24. Mai gewann das Team Big.

Die vier deutschen Top-Teams Big, Sprout, Alternate Attax und Unicorns of Love sowie die zwei Teams Touch the Crown und Epikk Esports, die sich über einen Ausscheidungswettbewerb, analog zum DFB-Pokal, für das Finale qualifiziert hatten, traten gegeneinander an, berichtet die Gauselmann Gruppe in einer Pressemitteilung. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde das Turnier online ausgetragen. Merkur Masters ist das größte nationale Turnier im eSport-Titel Counter-Strike: Global Offensive (CS:GO). Das Siegerteam gewinnt einen Großteil der in zwei Saisons ausgeschütteten mehr als 90.000 Euro Preisgeld.

"E-Sports ist ein Gaming-Trend und entwickelt sich mehr und mehr zu einem Massenphänomen mit einer stark wachsenden Anzahl an Spielern, Fans und Sponsoren. Die beliebtesten eSport-Spiele sind Counter Strike: Global Offensive, League of Legends und Dota 2. Zunehmende Bedeutung gewinnt die Fußballsimulation FIFA", erklärt Nils Rullkötter, Senior Manager beim Vorstand für Marketing, Kommunikation und Politik der Gauselmann Gruppe.

Die Qualifikanten Touch the Crown und Epikk Esports konnten sich in den Ausscheidungsspielen nicht durchsetzen, so dass in den Halbfinalen Sprout gegen Alternate Attax und Big gegen die Unicorns of Love antraten. Dort setzten sich Alternate Attax und Big durch. Das Finale gewann Big mit 2:0.

Nach dem Erfolg der ersten Turnierserie werden die Merkur Masters in eine weitere Runde gehen, heißt es bei Gauselmann. Der Turnierstart für Season 2 werde in Kürze bekannt gegeben. Alle Infos dazu finden Sie hier.

"Mit den Merkur Masters ist es der Gauselmann Gruppe gelungen, ein neues, wegweisendes Turnierformat im CS:GO-Universum einzuführen und neue Maßstäbe in Sachen nachhaltiger Entwicklung des eSports in Deutschland zu setzen. Jetzt gilt es, das Turnier zu analysieren und da wo es nötig ist, zu optimieren", so Rullkötter.

Foto: Christian Lenz, Team-Manager von Big, nahm den Sieger-Pokal im Namen des Gewinner-Teams entgegen. 

Zurück


Anzeige