Dachverband

Anzeige


Festlichkeit

Tag der offenen Tür bei Bally Wulff

Bally Wulff hat am 10. Mai einen Tag der offenen Tür organisiert, um den geglückten Umzug des Unternehmens zu feiern.

Am 10. Mai 2019 lud Bally Wulff zum Tag der offenen Tür an den neuen Produktionsstandort nach Berlin-Rudow ein. Zum Programm zählte neben einem BBQ und Live-Musik auch die Möglichkeit, an Führungen durch die Produktionshalle teilzunehmen und sich über die neuesten Spieletrends zu informieren. Mitarbeiter von Bally Wulff erklärten den Teilnehmern Schritt für Schritt das Herstellungsverfahren der Geldspielgeräte. Außerdem standen Shuttlebusse bereit, die Gäste in die Firmenzentrale nach Berlin-Tempelhof brachten, damit sie sich dort ein Bild von den Räumlichkeiten machen konnten, die sich über zwei Etagen des historischen Funkwerkes erstrecken.

Seit dem Firmenumzug im Mai 2018 hat sich bei Bally Wulff viel getan, wie das Unternehmen mitteilt. Der neue Produktionsstandort in Berlin-Rudow sei gut angelaufen und Bally Wulff habe sich hervorragend an den zwei neuen Berliner Standorten eingelebt. Das wurde am Tag der offenen Tür gefeiert: Hunderte von Besuchern, darunter Kunden, Dienstleister und Familien der Mitarbeiter, schauten nach Angaben von Bally Wulff auf dem Festgelände in Berlin-Rudow vorbei. Auch Martin Hikel – Bezirksbürgermeister von Neukölln – stattete Bally Wulff einen Besuch ab. Hikel: "Bally Wulff ist eines der großen Traditionsunternehmen in unserem Bezirk Neukölln, ein Mittelständler mit Relevanz. Ich wünsche dem Unternehmen weiterhin viel Erfolg."

"Wir freuen uns sehr über den großen Ansturm und das damit verbundene Interesse an Bally Wulff. Wir konnten unseren Gästen einen guten Eindruck unserer Arbeit und den beiden neuen Standorten geben", resümiert Lars Rogge, Geschäftsführer von Bally Wulff.

Bild: Die Bally Wulff-Geschäftsführer konnten am Tag der offenen Tür einige hohe Gäste begrüßen (v.l.): Lars Rogge (Bally Wulff), Thomas Wendt (Bally Wulff), Thomas Niehenke (Bally Wulff), Neuköllns Bezirksbürgermeister Martin Hikel, Georg Stecker (Vorstandssprecher der Deutschen Automatenwirtschaft) und Dr. Marisa Doppler (Geschäftsführerin des Verbands der Deutschen Automatenindustrie).

Zurück


Anzeige