Dachverband

Anzeige


Erste Schritte zur Normalität

Spielhallen starten im Saarland

Am 2. Mai hat die saarländische Landesregierung den Betrieb von Spielhallen unter strengen Auflagen ab 4. Mai wieder erlaubt. "Ein Zeichen der Hoffnung", sagt Christian Antz, Vorsitzender des Automaten-Verbands Saar.

Mit der Neufassung ihrer Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie (VO-CP) hat die Landesregierung des Saarlands gemäß § 7 Abs. 7 den Betrieb von Spielhallen, Wettannahmestellen und Wettbüros ab Montag, den 4. Mai 2020, wieder erlaubt. Die Abgabe von Speisen und Getränken ist jedoch ausdrücklich verboten! Damit ist auch die Abgabe von Speisen und Getränken aus einem in der Spielhalle aufgestellten Snack- und Getränkeautomaten untersagt!

Spielhallenbetreiber sind für die Einhaltung strenger Hygienestandards verantwortlich. Die wichtigsten Regeln: Warteschlangen darf es nicht geben. Durch Zugangskontrollen ist sicherzustellen, dass die Zahl von Kunden oder Besuchern dergestalt begrenzt ist, dass pro 20 Quadratmeter der dem Publikumsverkehr zugänglichen Gesamtfläche nur eine Person Zutritt hat (§ 7 Abs. 5); d.h.: pro 20 Quadratmeter der in der Spielhallenerlaubnis ausgewiesenen Grundfläche (konzessionierte Fläche abzüglich Aufsichtsbereich – maßgeblich für die Anzahl der erlaubten Geldspielgeräte) hat nur ein Spielgast Zutritt zur Spielhalle. Unabhängig von der Fläche dürfen sich stets 4 Spielgäste in der Spielhalle aufhalten. Die Mindestabstände zwischen den anwesenden Personen müssen beachtet, die Masken sowohl von Gästen wie von Personal getragen und die Hygienemaßnahmen eingehalten werden.

Dass im Saarland die Spielhallen als erstes aufgehen, "ist nicht zuletzt auch dem intensiven, aufopferungsvollen Einsatz des gesamten Vorstandes des AVS zu verdanken, der in unzähligen Schreiben und persönlichen Kontakten zu Politikern und Mitarbeitern in Ministerien auf die existenzbedrohende Situation der Spielhallenbetreiber und Aufsteller von Geldspielgeräten einschließlich ihrer Mitarbeiter infolge des behördlich angeordneten Shutdowns hingewiesen hat", sagt Vorsitzender Christian Antz in einem Schreiben an seine Mitglieder.

Der Vorstand wird sich weiterhin für eine baldige Öffnung von Gaststätten einsetzen, damit auch die dort aufgestellten Automaten wieder bespielt werden können, so Antz weiter. Somit könne das gewerbliche Geldspiel wieder seinen Lenkungsauftrag gem. § 1 GlüStV erfüllen, "den natürlichen Spieltrieb der Bevölkerung in geordnete und überwachte Bahnen zu lenken sowie der Entwicklung und Ausbreitung von unerlaubten Glücksspielen in Schwarzmärkten entgegenzuwirken" (Zif. 2).

Gleichzeitig ruft Antz dazu auf, diesen "Erfolg nicht zu gefährden und die vorgeschriebenen Maßnahmen konsequent zu beachten und einzuhalten. Ein erneuter Shutdown wegen einer möglichen Zunahme des Coronavirus würde zu einer nachhaltigen Gefährdung unserer Mitgliedsbetriebe und auch unserer Mitarbeiter bis hin zu Betriebsaufgaben und Existenzvernichtungen führen. Dies gilt es mit allen Mitteln zu verhindern."

Die Rechtsverordnung des Saarlandes finden Sie hier.

Bild: Der AVS-Vorsitzende Christian Antz will sich mit dem gesamten Vorstand nun auch für eine baldige Öffnung von Gaststätten einsetzen.

Zurück


Anzeige