Dachverband

Anzeige


Online-Beratung

"PlayChange" in Bayern gestartet

Die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern hat mit Unterstützung des bayerischen Gesundheitsministeriums die Online-Beratungsplattform "PlayChange" gestartet.

Die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern (LSG) erweitert mit der Online-Beratung "PlayChange" ihr Hilfe-Portfolio für Menschen mit glücksspielbezogenen Problemen. Damit bekommen Betroffene und Angehörige schnell, einfach und anonym direkt Hilfe und Ansprache.

Die Beratungsplattform ist unter www.playchange.de erreichbar und kann als kostenlose App für iOS und Android auf dem Smartphone oder am PC genutzt werden. Dort können sich Nutzer anonym registrieren und dann per E-Mail, Messenger oder Chat einen Berater kontaktieren. Auch Telefontermine können so vereinbart werden. Bei Bedarf können die Expertinnen und Experten auch weitere Unterstützungsmöglichkeiten empfehlen und Betroffene in eine Beratung und Therapie vor Ort vermitteln.

Die Entwicklung der App hat laut Gesundheitsministerium rund 36.000 Euro gekostet und wird von der LSG betrieben. Dabei sei höchster Wert auf Datenschutz gelegt worden.

Gesundheitsministerin Melanie Huml: "Neben analogen Zugängen zum Hilfesystem müssen wir verstärkt auch digitale Angebote schaffen. Bayern will in der digitalen Suchtberatung und -prävention eine Vorreiterrolle einnehmen."

Der Freistaat Bayern engagiert sich über die LSG seit 2008 beim Thema Glücksspielsucht mit spezialisierten, professionellen Angeboten für Menschen mit pathologischem und problematischem Spielverhalten sowie deren Angehörige. Das LSG-Kompetenznetzwerk Glücksspielsucht umfasst bayernweit mehr als 70 Anlaufstellen, darunter 22 spezialisierte Fachstellen. Das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege finanziert die LSG mit rund 8,7 Millionen Euro für die Jahre 2020 bis 2023.

Zurück


Anzeige