Dachverband

Anzeige


888 Holdings

Online-Casino-Anbieter erwägt Rückzug

Die 888 Holdings, einer der weltweit größten Betreiber im Bereich Online-Glücksspiel, erwägt, sich aus dem deutschen Markt zurückzuziehen.

Die 888 Holdings, einer der weltweit größten Betreiber im Bereich Online-Glücksspiel, erwägt, sich aus dem deutschen Markt zurückzuziehen. Ein Grund, so das Unternehmen, sei die "enttäuschende" rechtliche Situation in Deutschland. Zum Hintergrund: Das Land Baden-Württemberg hatte einem Tochterunternehmen der 888 Holdings untersagt, seine Glücksspiele in Deutschland anzubieten. Zwar klagte das Unternehmen gegen die Unterlassungsverfügung, unterlag aber vor dem Bundesverwaltungsgericht (Az. BVerwG 8 C 14.16 und 8 C 18.16). Es sei illegal, Casino-, Rubbellos- und Pokerspiele online zu veranstalten – auch nach der teilweisen Öffnung des Vertriebswegs Internet für Sportwetten und Lotterien, so das Gericht.

Darüber hinaus ächzt die 888 Holdings zurzeit unter außergewöhnlichen finanziellen Belastungen. In Deutschland muss das Unternehmen nach eigenen Angaben eine Mehrwertsteuer in Höhe von 45,3 Millionen US-Dollar begleichen. Auch wurde die 888 Holdings, wie intergameonline.com berichtet, unlängst von der britischen Glücksspielaufsichtsbehörde, der UK Gambling Commission, wegen zu laxen Spielerschutzmaßnahmen zu einer Strafe von 5,5 Millionen US-Dollar verurteilt.

Bild: © Rawpixel.com – stock.adobe.com

Zurück


Anzeige