Dachverband

Anzeige


Jahreshauptversammlung

Neue Ideen für die Gastro-Aufstellung

Bei der Jahreshauptversammlung des Fachverbands Gastronomie-Aufstellunternehmer (FGA) gaben sich die Mitglieder kämpferisch und setzen auf neue Impulse.

"Unser Aufstellplatz ist unsere Visitenkarte", betonte Sabine Dittmers-Meyer, Vorsitzende des Fachverbands Gastronomie-Aufstellunternehmer (FGA), bei der Jahreshauptversammlung des Verbands am 25. Juni in Berlin. Deshalb unterstrich sie, wie wichtig es ist, dass Gastwirte im Umgang mit Geldspielgeräten geschult werden, über ein Sozialkonzept verfügen und beispielsweise auch Informationsmaterialien zum Spielerschutz an ihren Geldspielgeräten auslegen. In diesem Zusammenhang verwies Dittmers-Meyer auch auf das Spielerschutz-Paket, das der FGA bereits 2017 mit der Unterstützung der Deutschen Automatenwirtschaft (DAW) entwickelt hat.

Weitere Themen der Jahreshauptversammlung waren neben der Bekämpfung illegaler Spielangebote unter anderem auch die Forderung nach strengeren Auflagen für den Berufszugang des Automatenaufstellers, um das legale gewerbliche Spiel zu stärken. Diesen Punkt betonte auch Georg Stecker, DAW-Vorstandssprecher, der ebenfalls die Jahreshauptversammlung des FGA besucht hatte.

Bei der Suche nach neuen Aufstellplätzen in der Gastronomie müsse man auch neue Wege ausprobieren, mit denen bei Gastwirten das Interesse für das Aufstellen von Geldspielgeräten geweckt werden könne, sagte Dittmers-Meyer. 

Welche Wege das sein können, lesen Sie in einem ausführlichen Bericht über die Jahreshauptversammlung des FGA in der Juli-Ausgabe von games & business. Noch kein Abonnent? Informationen zu einem Probe-Abo finden Sie hier.

Foto: DAW-Vorstandssprecher Georg Stecker (erste Reihe, 3.v.l.) besuchte ebenfalls die Jahreshauptversammlung des FGA.

Zurück


Anzeige