Dachverband

Anzeige


Spielhallen-Zertifizierung

"In die Zukunft investieren"

Am 19. November wurde die DAW-Zertifizierungs-Roadshow in Form eines digitalen Workshops fortgesetzt, bei dem sich rund 70 Automatenunternehmerinnen und -unternehmer über das Thema Spielhallen-Zertifizierung informierten.

Die Bedeutung der Zertifizierung sei durch den Glücksspielstaatsvertrag und die Ausführungsgesetze in den Bundesländern weiter gestiegen, betonte Andreas Rey, Beauftragter für Länderkommunikation in Hessen beim Dachverband Die Deutsche Automatenwirtschaft (DAW). Um die Zukunft ihrer Betriebe zu sichern, sollten Unternehmerinnen und Unternehmer ihre Spielhallen so schnell wie möglich zertifizieren lassen, so Rey weiter.

Ein Grußwort an die Workshopteilnehmer richtete Armin Schwarz MdL. Der Abgeordnete des Hessischen Landtags würdigte das Engagement der Automatenbranche für Qualität beim gewerblichen Automatenspiel und ermutigte sie, diesen Weg weiter zu beschreiten. Aus seiner Sicht sei die Zertifizierung von Spielhallen ein integraler Beitrag zu deren Qualitätssicherung. Und der Landtagsabgeordnete betonte: "Die Stärkung des legalen Angebots bedeutet immer auch die Schwächung des illegalen."

Projektleitender Verband innerhalb des DAW für die Roadshows zum Thema Zertifizierung ist das Forum der Automatenunternehmer, dessen Geschäftsführerin Anja Bischof (Foto) ins Thema einführte. Sie ordnete die Zertifizierung in die Qualitätsinitiative der Deutschen Automatenwirtschaft ein, mit der sich die Automatenbranche für einen weiter verbesserten Jugend- und Spielerschutz beim gewerblichen Automatenspiel einsetzt.

Martin Restle (Foto), Geschäftsführer Admiral Entertainment und Stellvertretender Forum-Vorsitzender, erläuterte den Ablauf einer Spielhallen-Zertifizierung. In seinem Talk mit Alexandra Nöthen (TÜV Rheinland) und Bettina Dzieran (MTIC Intercert) ging Restle auch auf die Unterschiede der Angebote beider Zertifizierungsorganisationen ein. Nöthen und Dzieran beantworteten, ebenso wie die weiteren Expertinnen und Experten des Tages, ausführlich die Fragen der Teilnehmenden.

Oliver Ickenroth, Automatenunternehmer mit Spielstätten in Hessen, Bayern und Rheinland-Pfalz, berichtete von seinen Erfahrungen bei der Zertifizierung. Er betonte: "Von illegalen Angeboten können wir uns als legale Anbieter am besten durch ein hohes Maß an Qualität abgrenzen und behaupten. Allein deshalb lohnt sich die Zertifizierung." Der Beisitzer im Vorstand des Hessischen Münzautomaten-Verbands unterstrich, dass das Feedback der Gäste ihn in seiner Entscheidung für die Zertifizierung bestärkt habe. Sie bewerteten es sehr positiv, wenn in der Spielstätte besonderen Wert auf Qualität und damit auch auf den Jugend- und Spielerschutz gelegt werde. Gleiches gelte oft auch für die örtlichen Behörden, so Ickenroth. Zudem habe die Zertifizierung den Ehrgeiz seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter herausgefordert und zu einem kollegialen Wettkampf unter den einzelnen Spielstätten geführt. Nach der erfolgreichen Zertifizierung sei das Personal den Spielgästen gegenüber noch souveräner und kompetenter aufgetreten als zuvor. Sein Fazit: "In die Qualität seiner Spielhalle zu investieren, bedeutet, in deren Zukunft zu investieren."

Die Präsentation des Workshops steht online zur Verfügung

In Abhängigkeit vom Infektionsgeschehen sind künftig auch wieder analoge DAW-Zertifizierungs-Roadshows geplant, heißt es von der DAW. Die Termine hierfür werden frühzeitig bekannt gegeben.

Foto: © DAW/AWI

Zurück


Anzeige