Dachverband

Anzeige


Mitgliederversammlung

Hessen: Dunkle Wolken und leichte Lichtblicke

Die Mitgliederversammlung des HMV war thematisch geprägt vom Abbau des dritten Geräts in der Gastronomie. Aber es gab auch "leichte Lichtblicke".

"Die heutige Mitgliederversammlung ist von dunklen Wolken überschattet." Nein, der 2. Vorsitzende des Hessischen Münzautomaten-Verbands (HMV), Michael Stang, meinte nicht das traditionell schlechte November-Wetter. Er bezog sich vielmehr auf das aktuelle Branchenklima: Die Mitgliederversammlung des HMV am 13. November in Gambach fand genau drei Tage nach dem Stichtag 10. November statt, jenem Tag, an dem das dritte Geldspielgerät aus der Gastronomie abgeräumt werden musste. Und so wunderte es auch nicht, dass die Gastronomieaufstellung ein wichtiges Schwerpunkt-Thema der Versammlung war. Stang appellierte an die Mitglieder, die eigenen Aufstellplätze "sauber" zu halten, wobei das eigentliche "Problem" nicht die organisierten Aufsteller seien: "Das Problem sind die nicht-organisierten Aufsteller, die sich an keine Regeln halten."

Der Abbau des dritten Geräts ist für die Automatenbranche ein Rückschritt. Doch es gebe auch "leichte Lichtblicke am Horizont", wie sich der 1. Vorsitzende des HMV, Michael Wollenhaupt, ausdrückte. "So langsam begreift die Politik, dass es so nicht weitergehen kann: ständiges Eindreschen auf Spielhallen und die Gastronomieaufstellung auf der einen Seite, Freiheiten für die restlichen Spielformen auf der anderen Seite." Deshalb seine Forderung: "Glücksspiel muss gleich behandelt werden."

Ein weiterer Schwerpunkt der Mitgliederversammlung bildete der Kampf gegen das illegale Spiel. "Seit TR 5 sind wieder Geräte auf dem Markt, die eigentlich seit zehn Jahren verschwunden sein müssten", führte Wollenhaupt aus. "Solche Auswüchse schaden dem Ansehen der Branche und auch dem eigenen Umsatz." Wollenhaupts Rat an jeden Automatenunternehmer: "Nicht immer nur beschweren, sondern auch selbst aktiv werden." Eine Möglichkeit, selbst aktiv zu werden, sei das Internet-Portal BAlarm, auf dem gesetzliche Verstöße gemeldet werden können. Diesen werde dann in der Folge nachgegangen. Der Kampf gegen das illegale Spiel soll von Verbandsseite in Zukunft noch intensiviert werden: So werden HMV und Bundesverband Automatenunternehmer – auch dank der Vermittlungsarbeit der IHK Frankfurt – eine Informationsveranstaltung für Mitarbeiter für Ordnungs- und Gewerbeämter organisieren, die letztere befähigen soll, besser zwischen legalen und illegalen Angeboten zu unterscheiden. "Es gibt bereits über 80 Anmeldungen", so Wollenhaupt.

Mehr zur Mitgliederversammlung des HMV lesen Sie in der Dezember-Ausgabe von games&business.

Noch kein Abonnent? Zu unserem Gratis-Probeabo geht es hier.

Zurück


Anzeige