Dachverband

Anzeige


Bremen und Niedersachsen

Heinz Basse: Ein Abschied im Erfolg

Die gemeinsame Sitzung von NAV und AVN war die letzte mit Heinz Basse als AVN-Vorsitzender. Unter seiner Ägide wurden entscheidende Weichen für die Zukunft gestellt.

Die Nachricht, Heinz Basse ziehe sich aus der Branche zurück, hatte Anlass zu Spekulationen über seine Beweggründe gegeben. Spekulationen, mit denen er auf der gemeinsamen Wintersitzung des Nordwestdeutschen Automaten-Verbands (NAV) und des Automatenverbands Niedersachsen (AVN) am 28. November in Bremen nun aufräumte. Der AVN-Vorsitzende, der zum Ende des Jahres sein Amt niederlegt, betonte, dass ihn keine gesundheitlichen Gründe zu seinem Entschluss bewogen hätten und erst recht kein pessimistischer Blick auf die Zukunft der Branche. "Im Gegenteil. Ich glaube, dass unsere Branche jetzt wieder eine Zukunft hat", sagte Basse, der damit auf das neue Niedersächsische Glücksspielgesetz anspielte. Letzteres sei das Ergebnis eines "exorbitant hohen Arbeitspensums" seinerseits und seitens des gesamten Verbands gewesen, das Spuren hinterlassen habe. "Ich möchte mich nun auf meine private Zukunft konzentrieren", zog Basse seine persönlichen Konsequenzen daraus. Er wurde auf der Sitzung ob seiner Leistungen mit viel Applaus und Geschenken bedacht.

"Das neue Gesetz wird die Rahmenbedingungen signifikant verbessern", war sich auch der Justiziar von AVN und NAV, Prof. Florian Heinze, sicher. Nach dem Kabinettsbeschluss vom 22. Oktober und der Direktüberweisung an die Ausschüsse befinde sich das Gesetzgebungsverfahren "auf der Zielgeraden", wobei es nicht "restlos unwahrscheinlich" sei, dass das Gesetz im ersten Quartal 2020 verabschiedet wird. Neben der Situation in Niedersachsen ging Heinze auch auf den "absurden Verwaltungsvollzug" in Bremen ein. So seien die Ablehnungsbescheide der Hansestadt in der Regel "grottenschlecht". Ein Grund dafür sei, dass die Stadt ihre Ablehnungsbescheide zum Teil mit gewerblicher Unzuverlässigkeit begründe und sich dabei auf uralte Eintragungen im Gewerbezentralregister berufe. Oder sogar auf staatsanwaltliche Ermittlungsverfahren, die aber mangels hinreichenden Tatverdachts wieder eingestellt worden sind.

Weitere Themen auf der gemeinsamen Wintersitzung von NAV und AVN waren die Personalsuche in der Automatenbranche und die Zukunft der Gastronomieaufstellung.

Mehr zur Sitzung lesen Sie in der Dezember-Ausgabe von games & business. Noch kein Abonnent? Zu unserem Gratis-Probe-Abo geht es hier.

Bild: Detlev Graß (l.), erster Vorsitzender NAV, überreicht Heinz Basse zum Abschied ein Fotobuch, in dem die Highlights von Basses Verbandsarbeit verewigt sind.

Zurück


Anzeige