Dachverband

Anzeige


Nachruf

Goswin Reichert ist tot

Einer der namhaften Gründer in der Branche ist von uns gegangen: Goswin Reichert ist tot.

In der Automatenwirtschaft ist Goswin Reichert 1954 als Aufstellunternehmer gestartet. 1960 stieg der Unternehmer aus Kölbingen im Westerwald in die nächste Branchenstufe ein und gründete einen Automatengroßhandel. 1979 folgte mit einer Spielstätte in Trier der Einstieg in das Spielhallen-Filial-Segment. Im selben Jahr wurde daraus schon das "Spiel-In-Konzept" entwickelt. 1979 gelang auch der Einstieg in die Entwicklung mit einem eigenen TV-Gerät. 1981 begann dann mit Electron Games die Entwicklung eigener Geldspielgeräte unter der Marke "Orion" (u.a. Sunny Top) und mündete in großen Auftritten auf der IMA, der deutschen Automatenmesse in Frankfurt.

Die Einstellung der Herstellung von Geldspielgeräten erfolgte im Jahr 1988. Schuld daran trug der Mehrwertsteuermultiplikator, der den Aufstellunternehmen die Mittel für Investitionen entzogen hatte und der erst 1994 vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) gestoppt wurde. Im Spielstättenbereich hatte zu der Zeit schon Tochter Petra Reichert-Baldus das Zepter erfolgreich übernommen.

Mittlerweile betreibt das Unternehmen bundesweit 48 Spielstätten, 57 Aufstellplätze und gibt 300 Menschen Arbeit. Das Unternehmen ist Teil des "Lexikon der Familienunternehmen", als eines der bedeutendsten Familienunternehmen Deutschlands.

Was Goswin Reichert, einer der herausragenden Persönlichkeiten der ersten Branchen-Jahrzehnte, gesät hat, ist also auf fruchtbaren Boden gefallen. Jetzt im Alter von 86 Jahren ist er leider von uns gegangen. Das ausgefüllte Leben hat sich bei ihm bedankt: Er durfte in Ruhe einschlafen.

Der Trauergottesdienst mit anschließender Beisetzung findet am Montag, den 16. Juli 2018, um 14.30 Uhr in der Pfarrkirche Mariä Heimsuchung in Kölbingen statt.

Zurück


Anzeige