Dachverband

Anzeige


DAGV-Versammlung

"Ein 'Weiter so' reicht nicht"

 

Eine mögliche Anpassung der Branchenstruktur, die nahende Bundestagswahl und die Neuwahl des eigenen Vorstands waren Themen der Jahreshauptversammlung des Deutschen Automaten-Großhandels-Verbands (DAGV) am 15. September in Berlin.

"Ich möchte, dass der DAGV die Veränderung selbst mitprägt und auch ein starkes Wort mitredet", sagte Pit Arndt, Vorsitzender des DAGV, mit Blick auf eine mögliche Anpassung der Verbände in der Deutschen Automatenwirtschaft. Außerdem mahnten er und DAGV-Geschäftsführer Jörg Meurer einen kritischen Austausch über die politische Arbeit der unterschiedlichen Branchenverbände in den vergangenen zehn Jahren an. "Hier fehlt die Aufarbeitung ein bisschen", sagte Meurer. "Ein 'Weiter so' reicht nicht."

Auf die nahe Zukunft gerichtet war das DAGV-Fachgespräch mit Thorsten Alsleben, Hauptgeschäftsführer der Mittelstands- und Wirtschaftsunion. Er verwies als Gast bei der Jahreshauptversammlung darauf, dass die Bundestagswahl am 26. September unter besonderen Bedingungen ablaufen werde. Zum einen sei es eine Wahl unter Corona-Bedingungen, zum anderen werde zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik ein Bündnis dreier Parteien als einzig realistische Chance einer Regierungsbildung gesehen. Außerdem sei es zunehmend schwieriger, Vorhersagen über den Wahlausgang zu treffen, sagte Alsleben. Wahlprognosen seien "allenfalls noch grobe Momentaufnahmen".

Klar fiel hingegen die Wahl des DAGV-Vorstands aus: Pit Arndt, Vorsitzender, Ricardo Miranda, stellvertretender Vorsitzender, und Elfriede Lauser, Beisitzerin, wurden in ihren Ämtern bestätigt. Harry Karolczyk wurde als weiterer Beisitzer neu in den Vorstand gewählt.

Außerdem stellte Thomas Bone (adp Gauselmann) mit Merkur eSolutions die Angebote der Ostwestfalen für eine Beteiligung der Aufstellunternehmer an Online-Glücksspielangeboten vor.

Einen ausführlichen Bericht über die Jahreshauptversammlung des DAGV lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von games & business. Noch kein Abonnent? Dann hier schnell das kostenlose Probe-Abo bestellen!

Foto: Zufrieden mit dem Wahlergebnis: (v.l.n.r) Jörg Meurer, Harry Karolczyk, Pit Arndt, Elfriede Lauser und Ricardo Miranda.

 

Zurück


Anzeige