Dachverband

Anzeige


Stefan Dreizehnter

Echte Zumutung

"Wir muten unseren Spielgästen ja gerade auch eine ganze Menge zu." Dieser Satz eines Branchenprofis in dieser Ausgabe lässt echt aufhorchen. Und er macht nachdenklich. Von Landesspielhallengesetzen bis Lockdowns ist gerade die Automatenbranche in den letzten Monaten ziemlich gebeutelt. Die Unternehmen hatten und haben zu kämpfen. Und das heißt natürlich auch: Sie beschäftigen sich viel mit sich selbst. Der Fokus auf den Kunden und dessen Bedürfnisse kommt da auch schon mal zu kurz.

Für die Kunden war in den letzten Monaten aber auch nichts mehr normal. Die Lockdowns haben ihnen zwei Mal ihr Hobby genommen. In der Gastronomie ist noch immer längst nicht alles, wie es mal war. Testpflicht und Spielen mit Maske war auch nicht jedermanns Sache. Und dann darf man nicht unterschätzen, dass es auch unter Spielgästen jede Menge Menschen gibt, die einfach vorsichtig sind. Dass nach dem jüngsten Lockdown – zumindest aus Kundenperspektive – plötzlich alle Geräte freigeschaltet werden müssen, kam für viele über­raschend. Aktuell kommt die Zugangskontrolle für das Sperr­system dazu. Der Weg zum Spiel war noch nie mit so vielen Hürden und Stolpersteinen gepflastert.

Wie wir wissen, hat die Branche zwar meistens treue, aber auch sensible Kunden, die oft nicht gut mit allzu viel Veränderung klarkommen. Oder einfach nicht damit belästigt werden wollen. Egal warum – wir müssen ernst nehmen, dass diese Veränderungen die Kunden verunsichern. Deswegen müssen wir erklären, was passiert. Wir müssen informieren, warum Dinge plötzlich anders sind. Wir müssen die neuen Spielregeln erklären. Und wir müssen Vorbehalte und Ängste nehmen, die gerade im Zusammenspiel von Corona und ungewohnter Datenerfassung nicht selten sind.

Wir sind alle froh, dass die Kunden nach so langen Pausen wiederkommen. Gehen wir auf sie zu, damit sie auch bleiben.

Stefan Dreizehnter, Chefredakteur games & business

[email protected]

Zurück


Anzeige