Dachverband

Anzeige


Neujahrsempfang in Berlin

DAW: Qualität in den Mittelpunkt

"Qualität muss in den Mittelpunkt der Regulierung rücken", betonte Georg Stecker (Foto), Sprecher des Vorstands der Deutschen Automatenwirtschaft (DAW), am 15. Januar beim DAW-Neujahrsempfang in Berlin. Zahlreiche Fotos mit Eindrücken des Abends finden Sie hier in einer Online-Galerie.

Stecker wies darauf hin, dass 2019 "kein leichtes Jahr" für die Deutsche Automatenwirtschaft war. Durch die Umstellung der Geldspielgeräte auf TR 5 seien bis zu 40 Prozent der Gäste in andere Spielangebote ausgewichen, meist in illegale Angebote im Internet. Zudem musste das dritte Geldspielgerät in der Gastronomie abgebaut werden und durch "willkürliche Abstandsgebote" seien etliche Spielhallen akut von der Schließung bedroht, kritisierte Stecker. "Das ist ein echtes Konjunkturprogramm für den illegalen Markt", monierte er.

Mit Blick auf die Verhandlungen zu einem neuen Glücksspielstaatsvertrag 2021 lobte Stecker, dass dies zu "einer lebendigen Diskussion um die Glücksspielregulierung" geführt habe. Allerdings komme es jetzt darauf an, dass die Bundesländer sich nicht ausschließlich auf die Frage einer Regulierung des Online-Glücksspiels konzentrierten. Gerade wenn das Online-Glücksspiel legalisiert werden sollte, müsse auch das gewerbliche Automatenspiel neu mitreguliert werden. Rein quantitative Regulierungsansätze wie Mindestabstände würden durch ein reguliertes Online-Glücksspiel endgültig ad absurdum geführt.

Stattdessen komme es auf Qualität und klare Regeln an. Deshalb setze sich die Deutsche Automatenwirtschaft mit ihrer Qualitätsinitiative unter anderem für unabhängige Spielhallen-Zertifizierungen, eine Qualifizierung des Berufszugangs, biometrische Zugangskontrollen und eine spielformübergreifende Sperrdatei ein, unterstrich Stecker. Aus diesem Grund werde es 2020 auch wieder eine Aufklärungskampagne der Deutschen Automatenwirtschaft geben, kündigte Stecker an.

Einen ausführlichen Bericht über den DAW-Neujahrsempfang lesen Sie in der Februar-Ausgabe von games & business. Noch kein Abonnent? Alle Infos zu einem kostenlosen Probe-Abo finden Sie hier.

Zurück


Anzeige