Dachverband

Anzeige


Idee für Wiedereröffnung

DAV wendet sich mit Video an die Politik

Der Deutsche Automaten-Verband (DAV) hat sich mit einem Video und einem Positionspapier zur Wiedereröffnung von Spielhallen an die Politik in Nordrhein-Westfalen gewandt.

Sowohl in dem Video, das den Betrieb einer Spielhalle nach einer möglichen Wiedereröffnung simuliert, als auch in dem Positionspapier macht der DAV deutlich, dass es für Aufstellunternehmer sehr leicht möglich wäre, ihre Spielhallen wieder zu öffnen und dabei gleichzeitig auf die gesteigerten Abstands- und Hygienegebote wegen der Corona-Krise einzugehen. In Spielhallen in Nordrhein-Westfalen dürfen ein Geldspielgerät auf einer Fläche von 12 Quadratmetern, maximal aber 12 Geldspielgeräte in einer Spielhalle aufgestellt werden. Die Geldspielgeräte haben einen vorgeschriebenen Abstand und sind durch Sichtschutz voneinander zu trennen. Schon daraus ergebe sich, dass in einer Spielhalle bereits jetzt schon viel Abstand zwischen den Gästen bestehe.

Über weitere Vorsichtsmaßnahmen – etwa die Reinigung der Geldspielgeräte mit Desinfektionsmittel bei jedem Wechsel des Spielgastes, Distanzlinien auf dem Boden vor den Geldspielgeräten und im Eingangsbereich sowie der Bedingung, Geld nur an Geldwechselautomaten wechseln zu können und nicht über das Servicepersonal – ließen sich die von Experten während der Corona-Krise geforderten Abstände und Hygienestandards einhalten, heißt es seitens des Vorstands des DAV. Eine Übersicht zu allen Vorsichtsmaßnahmen, die in einer Spielhalle umgesetzt werden können, finden Sie hier.

Besonders wichtig sei, dass sich auf diese Weise der Abstand zwischen dem Servicepersonal und den Kunden sowie der Abstand zwischen den Kunden untereinander sicherstellen lasse, betont der DAV. Mit dieser Initiative für eine möglichst frühe Wiedereröffnung von Spielhallen wolle der DAV dazu beitragen, dass Verbraucher nicht in illegale Angebote ohne Spieler- und Jugendschutz auswichen, unterstreicht der Verband. Eine Wiedereröffnung der legalen Spielhallen sei der beste Jugend- und Verbraucherschutz.

Zurück


Anzeige