Dachverband

Anzeige


Pressegespräch

Bayern: "Nur die Qualität zählt"

Die Zukunft des gewerblichen Spiels in Bayern war Thema eines Pressegesprächs des Bayerischen Automaten-Verbands (BAV) im PresseClub München.

Im PresseClub München sprachen am 9. Oktober der 1. Vorsitzende des BAV, Andy Meindl, und Jens Langner, Geschäftsführer der Automatenvertrieb Otto Leinweber GmbH, über die Zukunft des gewerblichen Spiels in Bayern. Moderiert wurde das Gespräch von Kerstin Tschuck, seit 2012 selbst Mitglied im Presseclub.

Zum 30. Juni 2021 läuft die Härtefallregelung für bayerische Unternehmer aus. Die Frage, die sich der BAV in dem Pressegespräch stellte, war, wie Betriebe den Bestandsschutz auch nach diesem Datum weiter aufrechterhalten können. Andy Meindl wies darauf hin, dass in Bayern "die Qualität sogar im Gesetz verankert wurde". Als einziges Bundesland hat Bayern die Zertifizierung von Spielhallen in den Ausführungsbestimmungen stehen. Und 90 Prozent aller in Bayern organisierten Aufstellunternehmen seien bereits zertifiziert, so Meindl. "Es muss möglich sein, seinen Betrieb auch nach dem Auslaufen der Härtefallregelung dauerhaft nach Qualitätskriterien zu betreiben."

"Was passiert mit unseren Mitarbeitern?", fragte Jens Langner, wenn die Härtefallregelung ausläuft. Es sei nicht zu vertreten, so Langner, dass sich das terrestrische Spiel an Abstandsregelungen halten muss, während jeder das unregulierte Online-Spiel auf seinem Smartphone spielen kann. Eine Abwanderung ins illegale Online-Spiel und in Hinterzimmer-Casinos sei bereits nach der Einführung von TR 5 zu beobachten, so Langner, "weil unser Spiel einfach unattraktiv geworden ist." Und jeder Gast, den man verloren habe, sei erst einmal weg. "Das legale Spiel muss attraktiv bleiben!", so Meindl. Alle Spielformen müssten allerdings vergleichbare Rahmenbedingungen haben.

Eine weitere Forderung des BAV ist die Zulassung von Pooling, also das Zusammenfassen von unterschiedlichen Glücksspielformen wie Lotto und Sportwetten unter einem Dach, nämlich im "gesicherten " Raum der Spielhallen. Auch das Image der Automatenbranche war Thema auf dem Pressegespräch: "Es wäre wirklich wünschenswert, wenn diejenigen, die sich eine Meinung zu unserer Branche erlauben, uns erst einmal kennenlernen würden und dann erst beurteilen", sagte Meindl.

Lesen Sie einen auführlichen Bericht zum Pressegespräch in der November-Ausgabe von games & business. Hier gehts zum Probe Abo.

Foto: Kerstin Tschuck moderierte das Gespräch mit Andy Meindl (l.) und Jens Langner.

Zurück


Anzeige