Dachverband

Anzeige


Stefan Dreizehnter

Alarmstufe Rot

Die Automatenbranche trickst mit der Technik und hebelt die Spielverordnung aus. Das unterstellt der Bremer Professor Gerhard Meyer. Und die selbsternannte Spielerschützerin Ilona Füchtenschnieder fürchtet gar um die demokratische Grundordnung, nur weil Automatenunternehmen sich gerichtlich gegen die Schließung ihrer Betriebe wehren. Das Abendland geht mal wieder unter. Dass sie an solchen Untergängen Schuld ist, ist die Automatenwirtschaft gewohnt. Es ist nicht das erste Mal. Eigentlich dürfte man gar nicht darauf eingehen.

Aber die geballten Verunglimpfungen haben eine neue Qualität. Die Behauptung, die neuen Spielgeräte würden tricksen, ist eine Unverschämtheit gegenüber der PTB, von der die Geräte zugelassen werden. Aber auch Industrie und Automatenunternehmern gegenüber, die seit TR 5 mit Kundenschwund kämpfen, weil die Regeln eingehalten werden. Und es ist absurd, den Untergang des Rechtsstaates zu befürchten, weil eben genau dieser in Anspruch genommen wird.

Warum dieser blindwütige Alarmismus? Und warum jetzt? Die einfachste Antwort darauf: Weil in Wirklichkeit die Regeln funktionieren. Die Spielverordnung hat sofort Wirkung gezeigt. Die Landesglücksspielgesetze mahlen langsam, aber sicher. Beides nicht zwingend zur Freude der Branche, aber so ist es halt. Dazu funktioniert der Jugendschutz in Spielhallen, wie zum Beispiel die jüngsten ADD-Zahlen in Rheinland-Pfalz belegen.

Die Qualitätsverbesserung in Gaststätten kommt voran, wie die nachweisbare Entwicklung bei den Raststätten zeigt. Und dazu gehen auch noch die Zahlen der pathologischen Spielgäste, laut BzGA (2018), zurück. Nicht nur die Gesetze funktionieren. Die Qualitätsinitiative der Branche greift auch. "Wo soll das nur enden?", fragen sich offensichtlich die seit Jahrzehnten immer gleichen Spiel-Kritiker mit wachsender Sorge. Am Ende gar im Zusammenbruch ihres alarmistischen Geschäftsmodells? Ganz ehrlich: Der Untergang des Abendlandes wäre das nicht.

Stefan Dreizehnter, Chefredakteur games & business

[email protected]

Zurück


Anzeige