Dachverband

Anzeige


Sicherheit

7 Vorkehrungen gegen Raubüberfälle

Das Forum der Automatenunternehmer hat einen kleinen Katalog an Vorkehrungen zusammengestellt, um Überfälle auf Spielhallen zu verhindern.

In Deutschland sei die Zahl der Raubüberfälle auf Spielhallen in den letzten Jahren gesunken, führt das Forum der Automatenunternehmer in einem aktuellen Newsletter aus. Dennoch würden Raubdelikte nach wie vor "ein ernstzunehmendes Problem" für die Branche darstellen. Neben finanziellen Verlusten und eventuellen Schäden am Inventar seien auch die psychischen Folgen für Mitarbeiter und Gäste oft gravierend.

Aus diesem Grund hat das Forum einen Katalog an Vorkehrungen zusammengestellt, um Raubüberfälle auf Spielhallen zu vermeiden:

  • "Gestalten Sie das Innere Ihrer Spielhalle möglichst hell und übersichtlich. Sichern Sie zudem besonders sensible Bereiche Ihres Objekts, wie den Tresorraum, mit Türspionen und Verriegelungsmöglichkeiten vor dem Zutritt durch Dritte."
  • "Sorgen Sie für eine helle Beleuchtung an allen Aus- und Eingängen. Eine Videoaufzeichnung kann ebenso das Risiko senken, dass Mitarbeiter beim Verlassen der Spielhalle überfallen werden."
  • "Installieren Sie Überfallmelder an sensiblen Orten wie dem Empfangsbereich oder Tresorraum, die unbemerkt als 'stiller Alarm' ausgelöst werden können."
  • "Halten Sie den Bestand an Bargeld in Ihrer Spielhalle möglichst gering und bewahren Sie diesen in einem Tresor auf, der über eine Einbruchmeldeanlage sowie ein Zeitschloss verfügt. So hat Ihr Personal auch dann keinen Zugriff, wenn es dazu aufgefordert wird."
  • "Weisen Sie durch bildliche Darstellungen an allen Ein- und Ausgängen für jedermann sichtbar auf vorhandene Sicherheitsvorkehrungen in Ihrer Spielhalle hin."
  • "Lassen Sie Bargeld möglichst von einem Geldtransportunternehmen abholen. Alternativ sollten Mitarbeiter, in wechselnder Reihenfolge, das Geld mindestens zu zweit und in unauffälligen Behältnissen transportieren."
  • "Sensibilisieren Sie Ihre Angestellten regelmäßig für das Thema, zum Beispiel durch 'Überfall-Schulungen'. Verpflichten Sie diese zudem, niemals mit Dritten über interne Sicherheitsmaßnahmen und die Aufbewahrung von Bargeldbeständen zu reden."

Eine polizeiliche Beratung zur Sicherheit der eigenen Spielhalle sei zu empfehlen, schließt das Forum ab. Sie lege Schwachstellen offen und biete maßgeschneiderte sicherheitstechnische Empfehlungen für einzelne Objekte.

Bild: © jokatoons – stock.adobe.com

Zurück


Anzeige