Bundesweiter Aktionstag gegen Glücksspielsucht

Zum bundesweiten „Aktionstag Glücksspielsucht“ am 28. September 2022 weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gemeinsam mit dem Beauftragten der Bundesregierung für Sucht- und Drogenfragen Burkhard Blienert unter anderem auf die Risiken von Online-Sportwetten hin. Ziel des Aktionstags ist es, eine breite Öffentlichkeit zu diesem gesellschaftlich relevanten Thema zu informieren und zu sensibilisieren.

BAV steht für maximale Informations- und Präventionskultur

In einigen Bundesländern, wie zum Beispiel in Bayern, ist der thematische Schwerpunkt in diesem Jahr „Kinder aus glücksspielsuchtbelasteten Familien“. Studien zeigen, dass Kinder aus glücksspielsuchtbelasteten Familien emotional höher belastet sind. Oft haben sie noch im Erwachsenenalter psychische Probleme wie Depressionen oder Angststörungen. Auch besteht ein erhöhtes Risiko, ein eigenes Suchtverhalten zu entwickeln. „Umso essenzieller ist eine frühzeitige Informations-, Aufklärungs- und Präventionspolitik,“ erläutert Andy Meindl, Präsident des Bayerischen Automaten-Verbands (BAV), in einer Pressemitteilung. Denn oft könnten Verbraucher qualitativ hochwertige, zertifizierte, legale Spielangebote mit maximalem Spieler- und Jugendschutz von ungeschützten, illegalen Angeboten nicht unterscheiden. Und gerade die illegalen, ungeschützten Spiele, die sogenannten Fungames, seien auf alarmierende Weise auf dem Vormarsch. Spielende hätten hier keinerlei Schutz und die Gefahr, ein problematisches Spielverhalten zu entwickeln, sei hoch. Zudem würden die Gewinne an der Steuer vorbei ausbezahlt. „Deshalb können wir nicht genug betonen, von welch fundamentaler Bedeutung es ist, den Verbraucher immer und immer wieder kompetent und umfassend zu den Themen ,sicheres Spiel‘ und ,professionelle Prävention‘ zu informieren,“ erklärt Meindl.

Hilfe auch für Spielende in der Gastronomie

Auch der Fachverband Gastronomie-Aufstellunternehmer (FGA) weist auf den Aktionstag gegen Glücksspielsucht hin. „Schöpfen Sie alle Möglichkeiten aus und achten Sie z. B. auf Folgendes:

• Sensibilisieren Sie die Gastronomen in der Früherkennung problematischen und pathologischen Spielverhaltens und wie sie auffällige Spielgäste ansprechen können. Hierzu verweisen wir auf die speziell für die Gastronomie konzipierte Online-Schulung.
• Das Sozialkonzept liegt vor und wird umgesetzt.
• Legen Sie gut sichtbar die Spielsucht-Flyer inkl. Selbsttest z. B. „Wenn es aufhört Spaß zu machen“ aus.
• Legen Sie die Hinweise auf regionale ambulante Hilfeeinrichtungen (Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen etc.) aus.
• Hängen Sie für die Spielgäste Gewinn-, Verlust- und Einsatzgrenzen gut sichtbar aus.
• Stellen Sie sicher, dass keine minderjährigen Personen am Automatenspiel teilnehmen.
• Achten Sie auf den Jugend- und Spielerschutz und dokumentieren Sie diesen.“

Im Rahmen der Kampagne „Check dein Spiel“ informiert die BZgA online zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Glücksspielen. Zudem können Interessierte mit einem Online-Selbsttest überprüfen, ob ihr Spielverhalten unproblematisch ist. Außerdem bietet die BZgA eine Beratungshotline an.

Foto: i-picture – stock.adobe.com