Anzeige
 
29.01.2016 09:11
Erneute Aktion gegen illegales Glücksspiel

Vollzug wirksam gegen illegale Angebote


Die Stadt Offenbach hat Anfang des Jahres erneut eine groß angelegte Kontrolle von Geldspielangeboten durchgeführt. Es war die dritte seit 2014. Jedesmal sank die Zahl der Verstöße. "Unsere Kontrollen haben die Geldspielszene in Offenbach ordentlich aufgerüttelt", berichtet Peter Weigand, Leiter des Ordnungsamtes. "Seither haben wir eine deutlich höhere Gesetzestreue im Automaten-Geldspiel feststellen können."

Auch Jürgen Trümper vom Arbeitskreis gegen Spielsucht lobt das konsequente Vorgehen der Stadt gegen Rechtsverstöße: "Die Konsequenz zeigt sich vor allem in der Kontinuität der Kontrollmaßnahmen. Nur so wird notorischen Rechtsbrechern klar gemacht: In dieser Stadt ist mit illegalen Spielangeboten kein Geld mehr zu verdienen."

Insgesamt kontrollierten Mitarbeiter/innen des Ordnungsamtes und der Stadtpolizei 129 Gaststätten, Cafés und Bars. Das entspricht rund 80 Prozent aller Betriebe, in denen in Offenbach Geldspielgeräte aufgestellt werden. In Augenschein genommen wurden 376 Spielgeräte. Festgestellt wurden bei der Aktion ausgesprochen wenige Verstöße gegen gesetzliche Bestimmungen. "Nur 19 Spielgeräte entsprachen nicht der Spielverordnung", heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Offenbach. In sieben Fällen war der TÜV abgelaufen.

Bei der ersten Großkontrolle im Januar 2014 waren 51 Geräte in 39 Betriebsstätten aus dem Verkehr gezogen worden. Ordnungsdezernent Schwenke will die harte Linie gegen das illegale Glücksspiel aufrecht erhalten: "Aktionen wie diese sind notwendig, um der Szene deutlich zu machen, dass wir es ernst meinen und schwarze Schafe im Interesse der Bürgerinnen und Bürger im Auge behalten. Dank dieser Maßnahmen haben wir eine große Chance, letztlich fast jeden zu erwischen, der sich nicht an die gesetzlichen Vorgaben hält."