Anzeige
 
08.09.2016 10:23
Spielform beinhaltet kein erhöhtes Risiko

UK-Behörde: Livewetten unbedenklich


Die britische Glücksspielaufsicht hat zum Thema Livewetten Stellung bezogen. Nach Ansicht der Behörde beinhaltet diese Form des Spiels keine signifikanten Risiken, weder was die Fairness und Transparenz noch was den Spielerschutz betrifft.

So stellte die UK Gambling Commission (UKGC) klar, dass das Anbieten von Livewetten keinen Einfluss auf die Vergabe von Lizenzen hat, da die Spieler ausreichend über ihre eigene Stellung und die Stellung der anderen Spieler informiert seien. Jeder Spieler wisse etwa, dass er sich durch eine schnellere Internet-Verbindung Vorteile verschaffen könne. Ein Eingreifen sei in diesem Zusammenhang nicht nötig, die Fairness durch den gleichen Informationsstand der Spieler gewährleistet.

Was die Suchtgefahr von Livewetten betrifft, so hielt die UKGC fest, dass sie die Spieler nicht "automatisch einem höheren Risiko ausgesetzt" sehe. Gleichzeitig erwarte sie aber auch von Livewetten-Anbietern, Risikoanzeichen bei ihren Kunden wahrzunehmen und entsprechend zu handeln.

"Wir werden die Entwicklung von Livewetten weiterhin beobachten und die speziellen Charakteristiken dieser Spielform im Rahmen unseres Engagements für Integrität im Sport wie im Wettbereich berücksichtigen", kündigte die UKGC an.

Quelle: igamingbusiness