Anzeige
 
03.02.2016 12:00
Automaten-Verband Saar begrüßt Vorgehen gegen illegales Spiel

Razzia: AVS unterstützt Polizei


Im Rahmen der bundesweiten Razzia letzte Woche wegen Spielmanipulation wurden im Saarland in zwei Spielstätten manipulierte Geräte sichergestellt. Das meldet der Automaten-Verband Saar (AVS) und unterstützt aktiv das Vorgehen der Behörden. Die Spielhallen gehörten nicht zu den im Verband organisierten Unternehmen, betont AVS-Vorsitzender Christian Antz. "Es sind schwarze Schafe, die in der Branche des gewerblichen Automatenspiels nichts zu suchen haben!"

"Wir stehen uneingeschränkt hinter den Vollzugsmaßnamen der Polizei", betont Christian Antz im Namen des AVS. Der Verband verfolge das Erstarken des illegalen Markts – nicht nur im Saarland – mit großer Sorge. "Wenn die legal arbeitenden Spielhallen durch immer neue gesetzliche Regelungen zurückgedrängt werden und ein wirtschaftlicher Betrieb kaum noch möglich ist, dann bekommen unseriöse Anbieter Auftrieb", so Christian Antz. Im Gegenzug stünden nach jetziger Gesetzeslage 2017 die Existenz vieler traditioneller saarländischer Familienunternehmen und damit auch mehr als 1000 Arbeitsplätze auf dem Spiel.

Um die Behörden im Kampf gegen illegales Glücksspiel ausdrücklich aktiv zu unterstützen, meldet der Verband illegal arbeitende Betriebe sowie Verstöße gegen die Spielverordnung und die landesgesetzlichen Regelungen. Laut Verbandsangaben unterziehen sich darüber hinaus immer mehr organisierte Aufstellunternehmer einer freiwilligen Zertifizierung durch anerkannte und unabhängige Prüforganisationen, wodurch Qualitätsstandards im Jugend- und Spielerschutz implementiert werden, die über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen.

"Nur durch ein gemeinsames Handeln von Politik, Behörden und den organisierten Aufstellunternehmern ist ein zielführendes Vorgehen gegen illegale Anbieter möglich. Wir müssen alle an einem Strang ziehen", appelliert der 1. Vorsitzende des AVS an die Entscheidungsträger im Saarland.