Anzeige
 
16.03.2016 16:01
Partnerschaft zwischen Branche und Politik

Heinz Buschkowsky beim Summit 2016


Prominenter Keynote-Speaker auf dem Summit 2016 ist Heinz Buschkowsky (SPD), bundesweit bekannter Kommunalpolitiker und Ex-Bürgermeister des Berliner Brennpunkt-Bezirks Neukölln. In gewohnter Deutlichkeit wird Buschkowsky benennen, was zwischen (Kommunal-)Politik und Automatenbranche auf beiden Seiten schief läuft – und wie man es ändern kann.

In vielen Jahren Kommunalpolitik in Berlin-Neukölln hat Buschkowsky intensive Erfahrungen mit der Automatenwirtschaft gemacht. Sie reichen von der Zusammenarbeit auch im karitativ-sozialen Bereich mit dem Automatenhersteller Bally Wulff bis zur Auseinandersetzung mit dem Phänomen des Café-Casinos, was sowohl aus kommunaler wie aus branchenpolitischer Sicht eine Fehlentwicklung ist. Aber: Jeder hat es gesehen – keiner hat es verhindert. Und die Leidtragenden sind unter anderem die seriösen Spielhallenunternehmen, deren Existenz jetzt nicht nur in Berlin auf dem Spiel steht.

Was läuft da schief zwischen Politik und Branche? Versagt hier die Ordnungspolitik? Setzt die Automatenbranche die falschen Anreize? Entsprechen Politik und Verwaltung noch der Herausforderung einer bürgernahen Stadtpolitik? Wurde zuviel an Polizei und Ordnungskräften gespart? Konnten sich auch deshalb Fehlentwicklungen wie im Bereich des "unkontrollierten" Glücksspiels einschleichen? Ist die Flucht in eine Verbotskultur die Lösung oder gibt es moderne Alternativen für eine neue, konstruktive Zusammenarbeit zwischen Automatenbranche und Politik?

Was aus seiner Sicht für eine faire Partnerschaft von Branche und Politik zu leisten ist, erläutert Heinz Buschkowsky in seiner Keynote-Speech auf dem Summit 2016. Direkt im Anschluss daran wird er zusammen mit einer ausgewiesenen Expertenrunde mit Praktikern aus dem ganzen Bundesgebiet diskutieren.

Der "Summit 2016 – Kongress der Deutschen Automatenwirtschaft" findet am 9. Juni 2016 im Axica Kongress- und Eventzentrum in Berlin statt. Auf dem Kongress werden über 30 Spezialisten in rund 10 Panels über aktuelle Fragen rund um das gewerbliche Automatenspiel und des gesamten Glücksspielwesens in Deutschland referieren und diskutieren.

Tickets: Bis zum 15. April 2016 gilt ein Frühbucherangebot von 240 Euro (netto). Ab dem 16. April kostet das Kongress-Ticket 290 Euro. Nach den Erfahrungen der letzten beiden Jahre lohnt eine rasche Buchung der Kongresstickets. Es stehen nur 400 Plätze zur Verfügung, die immer sehr schnell ausgebucht waren.

Der Link zur Anmeldung ist hier.