Anzeige
Anzeige
 
26.01.2016 14:48
Falschgeldaufkommen in Deutschland

Fünfzig Prozent mehr falsche Fünfziger


Die Zahlen zum Falschgeld in Deutschland 2015 liegen vor. Die Bundesbank hat demnach 95.500 gefälschte Euro-Banknoten im Nennwert von 4,4 Millionen Euro registriert – ein Wachstum gegenüber 2014 von 51 Prozent, wie Dr. Jürgen Bornecke, Geschäftsführer des VDAI (Verband der Deutschen Automatenindustrie) bemerkt. Bei den Münzen sank die Zahl der Fälschungen dagegen um über 20 Prozent.

Der am häufigsten gefälschte Schein ist der Fünfziger. Fast die Hälfte aller Blüten macht er aus. Weitere 40 Prozent bestehen aus Zwanzigern. Alle anderen Nennwerte kommen zusammen auf 12 Prozent. Bei den Münzen ging die Zahl der Fälschungen 2014 auf etwa 34.000 zurück. Im Jahr zuvor waren noch rund 46.000 Falschmünzen entdeckt worden. Gefälscht wurden nur Münzen von 50 Cent aufwärts. 80 Prozent der Fälschungen fielen auf das Zwei-Euro-Stück.

Die Zahl der Fälschungen ist zwar gestiegen, aber noch immer kommen lediglich zwölf gefälschte Banknoten auf 10.000 Bundesbürger.