Anzeige
Anzeige
 
10.03.2016 14:08
Spende von der Deutschen Automatenwirtschaft

DAW: Kickerspende für Grundschule


Der Förderverein der Freiherr-vom-Stein-Schule in Nassau/Lahn freut sich über die Spende eines Tischfußballspiels von der Deutschen Automatenwirtschaft. Der Geschäftsführer des Deutschen Automaten-Großhandels-Verbandes (DAGV), Jörg Meurer, übergab den Kicker an Monika Riegler vom Förderverein. Begeisterte Kinder der Klasse 3 b nahmen das Gerät sofort in Beschlag und fingen begeistert an zu spielen.

Durch die Vermittlung des rheinland-pfälzischen Landtagsabgeordneten Matthias Lammert (CDU) sowie des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Nassau, Udo Rau, wurde der Kontakt zum Förderverein der Schule hergestellt.

Die Freiherr-vom-Stein-Schule in Nassau ist eine Ganztagsschule mit einem Schwerpunkt bei der Inklusion. Die Grundschule weist einen hohen Anteil von Kindern fremder Muttersprache aus, weil zahlreiche Familien mit Migrationshintergrund im Schulbezirk wohnen. Im laufenden Schuljahr 2015/2016 besuchen 262 Kinder die dreizügige Grundschule, davon etwa 100 Schüler die Ganztagsschule und betreuende Grundschule.

Der Schulbetrieb wird von 15 Lehrkräften, zwei Förderschullehrkräften, zwei Lehramtsanwärterinnen sowie zahlreichen pädagogischen Kräften im Ganztagsschulbereich geführt. Zudem wird die Grundschule durch eine Schulsozialarbeiterin unterstützt. Der Kicker soll speziell im Ganztagsbereich der Schule eingesetzt werden und steht allen Kindern der Schule unter Anleitung zur Verfügung.

"Wir freuen uns außerordentlich, dass wir das großartige Leistungsangebot an dieser Schule mit einem spannenden Kicker bereichern können. Die Resonanz am ersten Tag war schon mal enorm. Hier wird jede Freistunde zur Sportstunde!" stellte Jörg Meurer fest.

Foto: Der Kicker der Deutschen Automatenwirtschaft wurde umrahmt von begeisterten Schülern der Freiherr-vom-Stein-Schule und (v.l.n.r.) Verbandsbürgermeister Udo Rau, Rektor René Schermuly, Landtagsabgeordnetem Matthias Lammert (CDU), Jörg Meurer (DAGV) und Monika Riegler vom Förderverein.